Trekdinnerbericht vom 09.02.2019

Das zweite Trekdinner in diesem Jahr fand am 9. Februar 2019 im Bit am Dom statt. Das zuvor übliche Vorglühen war für diesen Monat in den Räumlichkeiten des vulkanischen Oberkommandos anberaumt. Hieran nahmen neben dem Gastgeber Soval noch Tiberius, Damar und Data teil. Zu erzählen gab es bereits in dieser kleinen Formation genug, ebenso wie gute Getränke.

Immer die Zeit im Blick brachen wir im richtigen Moment auf, sodass es uns tatsächlich gelang, das Lokal punkt 18:00 zu erreichen. Dort warteten bereits Chenlo und ein Neuzugang an dem für uns reservierten Tisch (diesmal nicht der halbrunde aber ebenfalls ein absolut brauchbarer) und waren in ein Gespräch vertieft. Somit war unsere Runde auf sechs Personen angewachsen und für diesen Abend vollständig.

Der bei einem Restaurantbesuch gleich zu Beginn obligatorische Blick in die Speisekarte offenbarte, dass neben den bereits bekannten und bewährten Speisen dieses Lokals noch weitere seit unserem letzten Besuch hinzugekommen waren. Einige Crewmitglieder probierten diese aus, was sie nicht bereuen sollten. Auch das Getränkeangebot ließ mal wieder keine Wünsche offen. Gesprächsstoff gab es, mal in der großen Gesamtgruppe, mal in kleineren Teilgruppen auch in Hülle und Fülle. Genutzt wurden diese Gespräche nicht zuletzt zum Kennenlernen unseres neuen Gastes respektive zum gegenseitigen Kennenlernen.

An einem bestimmten Punkt sind jedoch die Gesprächsthemen erschöpft, die Speisen und Getränke (weitgehend) verzehrt und ein erstes Kennenlernen erfolgreich abgeschlossen. Dies ist dann der geeignete Moment für den Aufbruch, denn wenn es am Schönsten ist, sollte man immer aufhören.

Trekdinnerbericht vom 12.01.2019

Das erste Trekdinner im noch jungen Jahr 2019 fand am 12. Januar statt. Als Lokal hatten wir für diesen Monat das bereits im Vorjahr erprobte und für gut befundene Hofbräu am Dom ausgewählt. Zuvor galt es jedoch das obligatorische Vorglühen zu absolvieren, welches dieses Mal im Sternenflottenhauptquartier stattfand.

An selbigem nahmen Tiberius, Damar, Soval und mit geringfügiger Verspätung auch Data teil. Zu erzählen gab es wieder genug, sei es rückblickend über das vergagene bzw vorausschauend über das gerade begonnene Jahr oder einfach über diverse Serien. Eh wir uns versahen, war es auch schon an der Zeit, aufzubrechen, um das Lokal pünktlich zu erreichen.

Dort wartete bereits Chenlo auf uns. Wir nahmen Platz an einem runden (jedoch anders als beim Chinesen nicht mit einem Tongorad versehenen) Tisch und kurz darauf ging es auch bereits ans Bestellen. Neben einer Auswahl an guten Getränken beitet das Hofbräu auch eine ganze Palette zünftiger Speisen. Insbesondere die Schweinshaxn ist immer wieder ein Hochgenuss und wurd an diesem Abend von mehreren Leuten aus unseren Reihen bestellt. Auch der Service in dem Lokal sei an dieser Stelle positiv erwähnt; zügig und freundlich.

So saßen wir noch eine Weile bei o.g. hervorragender Bewirtung und unterhielten uns über eine ganze Bandbreite an Themen. Doch schließlich war irgendwann der unausweichliche Moment des Aufbruchs gekommen. Ein Ausklang des Abends an einem anderen Ort wurde dieses Mal nicht veranstaltet, sodass sich alle in Richung ihrer Quartiere begaben. Chenlo nahm freundlicherweise Damar und Data in seinem Shuttle mit.

Weihnachtstrekdinner 8. Dezember 2018

Eh man sich versieht ist das Jahr schon wieder beinahe rum. Den krönenden Abschluss markierte auch 2018 wieder unser traditionelles Weihnachtstrekdinner. Wie üblich fand dies nicht in einem Lokal statt, sondern bei einem Crewmitglied. In diesem Jahr hatte sich dankenswerterweise erstmals Chenlo bereit erklärt, den Maschinenraum für unsere Veranstaltung zur Verfügung zu stellen.

Anwesend waren zunächst Tiberius, Damar, Soval, Martok, Chenlo und mit geringer Verspätung schließlich auch Data. Da das Essen bereits zu Beginn der Veranstaltung bereit stand, zogen wir dieses, anders als in den vergangenen Jahren üblich, dem offiziellen Teil der Veranstaltung vor. Eine Entscheidung, welche wir nicht bereuen sollten, denn die dargebotenen traditionell weihnachtlichen Speisen mundeten vorzüglich.

Nachdem wir uns reichlich gestärkt hatten, war es an der Zeit für den offiziellen Teil der Veranstaltung. Zu diesem war inzwischen auch Quark eingetroffen, womit unsere Runde für diesen Abend vollständig war. Data hatte in seiner Funktion als Captain das Privileg, mehrere Beförderungen durchführen zu dürfen. So wurde Chenlo sein erstes Rangabzeichen verliehen, sodass er nun den Rang eines Chief Warrent Officers bekleidet. Gleichzeitig wurde ihm die Funktion als Chefingenieur der USS Hephaistos übertragen. Soval und Martok wurden jeweils zum Fähnrich befördert.

Nach diesem offiziellen Teil wurde alsbald durch den Admiral Uniformerleichterung gewährt, sodass der gemütliche Teil beginnen konnte. Zu erzählen gab es nach diesem ereignisreichen Jahr, dessen Highlight zweifelsfrei die Außenmission im September war, einiges. So unterhielten wir uns noch eine ganze Weile, wobei wir stets gut mit Getränken und Snacks versorgt waren. Einige blieben noch länger als andere, bis sich letztlich alle wieder in Richtung ihrer Quartiere begaben. Alles in allem ein würdiger Jahresabschluss.

Trekdinnerbericht vom 10.11.2018

Der 10. November 2018 war der Termin unseres vorletztn Trekdinners in diesem Jahr und des für 2018 letzten Trekdinners in einemRestaurant, da das Weihnachtstrekdinner im Dezember traditionell bei einem Crewmitglied stattfindet.

Vor dem Trekdinner stand, wie üblich, das Vorglühen auf dem Plan, welches wir dieses Mal im Sternenflottenhauptquartier abhielten. Anwesende hierbei waren Tiberius, Damar, Soval und Data. Hierbei besprchen wir unter anderem vorgenanntes Weihnachtstrekdinner, welches in weniger als einem Monat stattfinden sollte. Damar erklärte sich prinzipiell bereit, es bei sich zu veranstalten, eine endgültige Entscheidung wurde jedoch auf das Trekdinner vertagt, da wir zu diesem aufbrechen mussten, um rechtzeitig dort zu sein.

Unser Lokal war dieses Mal das China-Restaurant Pavillion. Dort angekommen wurde uns ein Tinsch zugewiesen, der einem Tongorad ähnelte - ein für uns bereits vertrautes Bild. Kurz nachdem wir dort Platz genommen hatten gesellte sich noch Chenlo zu uns und komplettierte damit unsere Runde für diesen Abend. Chenlo war es dann auch, der sogleich den Vorschlag machte, das Weihnachtstrekdinner dieses Mal bei sich zu veranstalten. Dieses Maß an Engagement und Eigeninitative fand breiten Anklang, sodass der Vorschlag dankend angenommen wurde, was o.g. Überlegungen hinsichtlich des Weihnachtstrekdinners obsolet machte.

Als der Zeitpunkt der Essensbestellung gekommen war, standen wir vor der bei einem Chinarestaurant üblichen Gretchenfrage: Buffet oder à la Carte. Vom Buffet waren wir im letzten Jahr ein wenig enttäuscht, da oftmals die interessantesten Gerichte vergriffen waren. Dennoch wollten wir es noch einmal versuchen, was wir nicht bereuten. Dieses Mal waren meist alle Gerichte verfügbar oder wurden rasch aufgefüllt, sodass jeder in mehreren Gängen bekam, was er wollte.

So viele Gänge machen schnell satt, sodass der Zeitpunkt des Aufbruchs dieses Mal ungewöhnlich früh gekommen war. Chenlo und Data begaben sich mit Chenlos Shuttle zu ihren jeweiligen Quartieren; die Übrigen ließen den Abend noch in einem Weinlokal ausklingen.

Trekdinnerbericht vom 13.10.2018

Am Samstag, den 13. Oktober 2018 fand das erste Trekdinner nach unserer Außenmission in das Korfu-System statt. Die Wetterkontrollsystme leisteten an jenem Tag hervorragende Arbeit, sodass wir Bedingungen wie bei unserer Außenmission hatten. Optimal für unser Vorglühen, welches dieses Mal in Damars Widerstandsversteck stattfand.

Am Vorglühen nahmen neben dem Gastgeber Damar noch Tiberius, Data und Soval teil. Passend zu den vorgenannten Wetterbedingungen war auch unsere Getränkeauswahl, denn zum Vorglühen nahmen wir dieses Mal ein paar Mojitos zu uns. Diese Getränkeauswahl kombiniert mit der Wetterlage ließ uns für einen Moment glauben, wir seien wieder auf unserer Außenmission im Korfu-System, wo die Wetterkontrollsysteme an jenem Tag angeblich weniger zuverlässig arbeiteten. Im Grunde hätten wir noch eine ganze Weile so weiter machen können, doch auf das Vorglühen folgt bekanntermaßen zeitnah das eigentliche Trekdinner. Selbiges fand in diesem Monat im Gasthaus zu Melchendorf statt, wo wir uns alsbald hinbegaben.

Dort angekommen wurde uns ein Tisch zugewiesen, an welchem wir in der Vergangenheit bereits öfter, bei den unmittelbar zurückliegenden Besuchen jedoch nicht, gesessen hatten. Wenig später wurde unsere Runde noch durch Chenlo komplettiert, sodass wir letztlich zu fünft waren. Es dauerte auch nicht lange und unsere Bestellungen wurden aufgenommen. Da sich an der Speisekarte nichts geändert hatte, könnten wir, was die Speisen und Getränke anbelangt, die gewohnt hohe Qualität erwarten. Als Vorspeise wählten alle (zumindest alle, die eine Vorspeise wollten) das bereits vertraut Würzfleisch vom Hühn/Huhn (der Schreibfehler in der Karte wurde bereits vor Jahren korrigiert), bei der Wahl der Hauptspeise machte jeder in unterschiedlicher Weise von der großen Vielfalt des vorhandenen Angebotes gebrauch. Und so kam es, dass wir noch eine ganze Weile bei guter Bewirtung da saßen und uns über allerlei Themen austauschten. Da alle anwesenden auch Mitglieder des Korfu-Außenteams waren, kam dann und wann auch mal unsere nunmehr bald einen Monat zurück liegende Außenmission zur Sprache.

Und auch nachdem der unvermeidbare Moment des Aufbruchs letztendlich gekommen war, war der Abend noch nicht beendet. Denn im Bereitschaftsraum des Captains war noch ein Nachglühen angesetzt. Dort wurde noch eine Partie Rommé gespielt und ein wenig geredet, bevor sich schließlich alle in Richtung ihrer Quartiere begaben.

Trekdinnerbericht vom 08.09.2018

Da der erste des Monats ein Samstag war, ist der September 2018 einer der selteneren Monate, in welchem das Trekdinner auf einen einstelligen Tag fällt. Als Restaurant hatten wir dieses Mal das bereits bewährte Steakhouse Louisiana gewählt. Zuvor jedoch galt es das Vorglühen im Vulkanischen Oberkommando zu absolvieren. Anwesende hierbei waren Soval, Tiberius, Damar und Chenlo. Da es wieder einmal reichlich zu erzählen gab, war die gefühlte Zeit bis zum Aufbruch wie üblich sehr kurz.

Bei vorgenanntem Restaurant angekommen nahmen alle an einem uns bereits wohl bekannten Tisch im Außenbereich Platz. Nach und nach Stießen noch Sacha, Martok samt seiner Gemahlin Sirella, welche zum ersten Mal eines unserer Trekdinner besuchte, und schließlich Data hinzu. So waren wir an diesem Abend sage und schreibe acht Leute; eine Personenzahl, welche wir lange nicht mehr erreicht hatten.

Neben guten Getränken hat das Restaurant vor allem eine große Bandbreite regionaler Speisen aus dem namensgebenden US-Bundesstaat zu bieten, welche immer wieder ein kulinarisches Erlebnis sind. So wurde fleißig bestellt. Während wir auf unsere Bestellung warteten sowie bei deren Verzehr nach erfolgter Lieferung fand in unserer, wie bereits erwähnt, diesmal erfreulich großen Runde eine Vielzahl von Gesprächen zu den unterschiedlichsten Themen sowohl mit wie auch ohne Star Trek Bezug statt. Das wohl wichtigste war die Vorbesprechung einer noch in diesem Monat stattfindenden Außenmission, an der ein Großteil der anwesenden Crewmitglieder teilnahm.

So genossen wir noch eine ganze Weile unser Trekdinner bei jeder Menge interessantem Gesprächsstoff und exzellenter Bewirtung, bis allmählich der Moment des Aufbruchs gekommen war. Tiberius, Data, Damar, Soval und Chenlo begaben sich noch in ein bereits mehrfach erfolgreich erprobtes Weinlokal, um den Abend dort gebührend ausklingen zu lassen.

Trekdinnerbericht vom 11.08.2018

Am Samstag, den 11. August 2018 war es mal wieder so weit: Trekdinner! Als Lokal hatten wir uns n diesem Monat, wie bereits im Vormonat das Roma ausgesucht. Vor dem eigentlichen Trekdinner fand jedoch, wie gehabt, unser Vorglühen statt; diesen Monat mal wieder in den Räumlichkeiten des vulkanischen Oberkommandos. An besagtem Vorglühen nahmen Soval, Tiberius, Data und Damar teil.

Gesprächsthemen beim Vorglühen waren neben den üblichen Star Trek bezogenen Themen auch alte Filme, sowie eine demnächst geplante Außenmission. Wie immer ging das Vorglühen gefühlt (und auch tatsächlich, da wir aufgrund des längeren Weges zum Lokal eher aufbrechen mussten) sehr rasch zu Ende und wir begaben uns in Richtung Roma.

Dort nahmen wir an dem uns aufgrund der wieder einmal tadellos funktionierenden Wetterkontrollsysteme im Außenbereich zugewiesenen Tisch Platz. In etwa Zeitgleich stieß Chenlo zu uns und komplettierte unsere Runde. Die meisten bestellten als Vorspeise wieder die bereits bewährte Zwiebelsuppe (wirklich sehr zu empfehlen). Als Hauptgericht bestellte jeder etwas anderes. Ebenso gestaltete sich dies bei den Getränken. Einige hatten beim letzten Besuch des Restaurants Geschmack an den dort selbst gebrauten Bieren gefunden, von welchen es mehrere Sorten gab. Zwar wurde in einem Fall eine falsche Biersorte serviert, was jedoch durch das Personal rasch und unkompliziert korrigiert wurde. An Gesprächsstoff mangelte es uns auch hier nicht, sei es zu den oben bereits genannten Themen oder zu weiteren. Auch für musikalische Unterhaltung war gesorgt.

Irgendwann war jedoch der unweigerliche Moment des Aufbruchs gekommen. Chenlo begab sich in Richtung Maschinenraum, der übrige Teil der Crew ließ den Abend noch in einem bereits bekannten Weinlokal ausklingen, was sich allmählich zu einer Tradition entwickelt.

Trekdinnerbericht vom 14.07.2018

Am nunmehr 229. Jahrestag des Sturmes auf die Bastille, also am 14. Juli 2018 war für uns ein noch wichtigerer Termin: der unseres Trekdinners für diesen Monat. Passend zum französischen Nationalfeiertag hatten wir uns mit dem Roma zielsicher ein italienisches Restaurant ausgesucht (das grün auf deren Flagge ist ja auch von blau kaum zu unterscheiden ;-). Zuvor galt es jedoch, wie üblich, unser Vorglühen zu absolvieren, welches diesen Monat im Sternenflottenhauptquartier stattfand, weswegen Tiberius der Gastgeber war. Nach und nach trafen Data, Soval und Damar ein, sodass wir beim Vorglühen insgesamt vier Leute waren.

Zu bereden gab es bereits hier wieder einiges, so zum Beispiel mal wieder Star Trek Online, wo gerade das Sommerevent stattfand. Doch genug der vielen Worte; ehe wir uns versahen war auch schon der Zeitpunkt gekommen, zu unserem Lokal aufzubrechen, um pünktlich zum reservierten Termin dort zu sein. Am Ziel angekommen wurden wir von dem wie gewohnt sehr freundlichen Personal an unseren Tisch geleitet. Dank des sehr schönen Wetters konnten wir draußen sitzen. Ein Hoch auf die Wetterkontrollsysteme der Erde! Als wir gerade dabei waren, Platz zu nehmen, stieß noch Chenlo zu unserer Runde, sodass diese nun insgesamt fünf Personen umfasste und damit ihr Maximum für diesen Abend erreicht hatte. Von dem für uns reservierten Tisch aus hatten wir die Möglichkeit, auf einem großen Bildschirm noch die letzten Minuten eines Fußballspiels verfolgen zu können. Nach Abpfiff wurde der Bildschirm abgebaut.

Bei unserem Blick in die Speisekarte stellten wir fest, dass es neben diversen Weinsorten auch mehrere selbst gebraute (!) Biersorten gab. Letztere hatten unser Interesse geweckt, sodass wir beschlossen, diese gleich mal auszuprobieren. Selbstverständlich ist auch das Speiseangebot des Roma nicht zu verachten und überdies recht umfangreich, sodass wir logischerweise auch hiervon etwas bestellten. Und so genossen wir den Abend im Freien bei Bier, Pizza, Pasta und anderen italienischen Speisen.

Doch irgendwann waren die Gerichte verzehrt und die vorhandenen Biersorten mehr oder weniger durchprobiert. Der Abend war jedoch noch vergleichsweise jung. Aus diesem Grunde beschlossen wir, noch ein inzwischen vertrautes Weinlokal aufzusuchen, um den Abend dort ausklingen zu lassen. Dies taten sodann auch alle abgesehen von Chenlo. Aufgrund der auch am späten Abend noch milden Temperaturen war bei dem Weinlokal ebenso wie bereits zuvor beim Roma ein Aufenthalt im Freien problemlos möglich, ja sogar recht angenehm. Somit bildete unser Besuch dort einen exzellenten Abschluss des Abends.

Trekdinnerbericht vom 09.06.2018

Der zweite Samstag fiel in diesem Monat mit dem 09. Auf ein relativ frühes und damit ein einstelliges Datum, was selten vorkommt. Als Lokal war das Artemis vorgesehen, mit dem wir bereits einschlägige positive Erfahrungen gesammelt hatten. Zuvor jedoch fand unser übliches Vorglühen im Sternenflottenhauptquartier statt. Daran nahmen neben Tiberus noch Damar, Soval und Data teil. Der Admiral zeigte uns u. a. ein paar Tricks bei Star Trek Online und auch sonst war das Vorglühen bereits eine sehr interessante Veranstaltung, die in Puncto Gesprächsthemen durchaus mit dem eigentlichen Trekdinner mithalten konnte, zu welchem wir uns alsbald begaben.

Beim Lokal angekommen trafen wir auf Martok. Kurze Zeit später wurde unsere Runde durch Chenlo komplettiert. In dieser Zusammensetzung konnten wir u.a. eine bald anstehende Außenmission besprechen. Aber auch andere Themen kamen nicht zu kurz. Das Essen mundete wieder hervorragend, wenngleich wir aufgrund des hohen Andranges in dem Lokal etwas länger darauf warten mussten. Leider waren an diesem Wochenende überdies anscheinend die Kühlsysteme des Lokals defekt, sodass es nur warmen Wein gab. Chief O’Brian sollte sich das vielleicht mal ansehen ;-). Zur Verteidigung des Restaurants sei an dieser Stelle erwähnt, dass dieser Umstand dort nicht den Regelfall darstellt. Dennoch war unsere Motivation, länger dort zu verweilen an diesem Abend eher begrenzt, sodass wir schon recht frühzeitig die Rechnung orderten.

Da der Abend als wir aufbrachen noch relativ jung war, beschlossen wir noch ein bereits bekanntes Weinlokal aufzusuchen. Dessen Kühlsysteme waren zu unser aller Freude nicht defekt, sodass wir abgesehen von unserem Shuttlepiloten Chenlo, der selbstverständlich nüchtern blieb, noch ein paar vorzügliche Weine bei idealer Temperatur genießen konnten. Abgesehen von Soval begaben wir uns im Anschluss daran noch in den Maschinenraum, um dort den Abend, welcher mal wieder ein sehr angenehmes Erlebnis war, ausklingen zu lassen.

Trekdinnerbericht vom 12.05.2018

Für unser Trekdinner im Mai, genauer am Samstag, den 12. Mai 2018, hatten wir uns ein sehr erlesenes Lokal ausgesucht: Das Kromers. Bevor wir jedoch dort einkehrten, galt es wie immer, zunächst das Vorglühen zu absolvieren. Letzteres fand diesen Monat im vulkanischen Oberkommando statt. Neben dem Gastgeber Soval waren noch Damar, Data, Tiberius und Chenlo, für den es das erste Vorglühen beim Trekdinner war, anwesend. Mit dieser Besetzung war unsere Runde für den restlichen Abend dieses Mal bereits komplett.

An Gesprächsthemen mangelte es bereits beim Vorglühen mal wieder nicht. So wurde u.a. über vergangene sowie mögliche künftige Außenmissionen beraten. Und weil bei diesem und anderen interessanten Gesprächsthemen die Zeit gefühlt schnell vergeht und wir überdies aufgrund des dieses Mal recht langen Fußweges vom vulkanischen Oberkommando zum Lokal etwas eher aufbrechen mussten, schien das Vorglühen bereits vorbei zu sein, bevor es wirklich begonnen hatte.

Am Lokal angekommen wurde uns unverzüglich unser reservierter Tisch im Inneren des Lokals zugewiesen. Ehe wir einen Blick in die Speisekarten werfen konnten, mussten wir uns jedoch noch einen kurzen Moment gedulden, da diese gerade vergriffen waren. Als wir schließlich Speisekarten gereicht bekamen, wurde uns beim Anblick der Auswahl an Speisen und Getränken schnell klar, weshalb wir auch in diesem Jahr wieder das Kromers in unsere Liste der Trekdinnerlokale aufgenommen haben. Das dortige Angebot kann mit Fug und Recht als exquisit bezeichnet werden. Um uns dieses nicht nur vorstellen, sondern es auch erleben zu können, gaben wir alsdann unsere Bestellungen auf.

Nachdem unsere bestellten Getränke und wenig später auch die Speisen eingetroffen waren, konnten wir mit Freude feststellen, dass unsere ohnehin hohen Erwartungen nicht nur erreicht, sondern sogar noch übertroffen wurden. Alles schmeckte vorzüglich. Eine derart hervorragende Bewirtung bildet einen optimalen Rahmen für eine Vielzahl interessanter Gespräche. Einige knüpften thematisch an die aus dem Vorglühen an. Andere hatten vollkommen neue Themen zum Gegenstand, so zum Beispiel gute Speisen und Getränke im Allgemeinen. Aber auch die sehr guten Speisen und Getränke des Kromers waren irgendwann verzehrt, sodass der Punkt erreicht ist, an dem außer der Rechnung nichts mehr geordert wird.

Da der Abend nachdem wir alle bezahlt hatten und das Lokal verlassen hatten, noch vergleichsweise jung war, entschlossen sich die meisten von uns kurzerhand, ein nahegelgenes Weinlokal aufzusuchen und den Abend dort ausklingen zu lassen. Niemand von uns hat diese Entscheidung bereut, da wir so noch in den Genuss einiger vorzüglicher Weine kamen, was den Abend abrundete.

Trekdinnerbericht vom 14.04.2018

Trekdinner April 2018

Samstag, der 14. April 2018 war mal wieder ein Termin für ein Trekdinner. Als Lokal hatten wir uns für diesen Monat den Goldenen Schwan ausgesucht. Zuvor jedoch galt es, unser obligatorisches Vorglühen zu absolvieren, welches dieses Mal im Sternenflottenhauptquartier stattfand. Hieran nahmen Tiberius, Data, Damar und Soval teil. Ein Gesprächsthema war u.a. Computer, insbesondere Gaming-PCs.

Wie üblich verging bei diesem und anderen interessanten Gesprächsthemen die Zeit gefühlt recht rasch, sodass wir alsbald in Richtung unseres Lokals aufbrachen. Dort angekommen trafen wir auf Sascha, welcher bereits auf uns wartete. Da die Wetterkontrollsysteme der Erde an diesem Tag exzellente Arbeit leisteten, konnten wir, was für den Monat April eher unüblich ist, an einem Tisch im Außenbereich Platz nehmen. Kurz nachdem wir das getan hatten, gesellte sich noch Chenlo zu uns, wodurch unsere Runde für diesen Abend komplett war.

Zu bereden gab es auch beim eigentlichen Trekdinner, wie bereits beim Vorglühen eine Menge. So besprachen u.a. Tiberius und Data eine in Kürze bevorstehende Außenmission im Dortmund-System, wobei sich heraus stellte, dass Sacha in diesem Zeitraum ebenfalls vorgenanntes System besuchen wird. Die Speisen und Getränke (u.a. selbst gebraute Biere, davon ein saisonales) hatten, wie wir zu unser aller Freude feststellen konnten, seit unserem letzten Besuch vor über einem Jahr nichts an Qualität eingebüßt. Und so saßen wir noch eine ganze Weile dort und aßen, tranken, redeten, lachten, etc.; und das alles bei konstant herrlichem Wetter.

Doch auch die idyllischste Situation findet aufgrund der linear voranschreitenden Zeit irgendwann ihr Ende. Und so hieß es auch hier wieder letztlich: Rechnung ordern, zahlen und aufbrechen. Data, Damar, Soval, Sacha und Chenlo begaben sich im Anschluss noch mit Chenlos Shuttle, da dieser als einziger noch shuttleflugtauglich war, in Damars Widerstandsversteck, wo sie den Abend, nachdem sie zuvor an einer Raumstation ihre Vorräte ergänzt hatten, ausklingen ließen.

Trekdinnerbericht vom 10.03.2018

Samstag, 10. März 2017: exakt vier Wochen nach unserem letzten Trekdinner war schon der Termin für unser aktuelles angesetzt. Als Lokal hatten wir für diesen Monat das Gasthaus zu Melchendorf ausgewählt. Da der Beginn dieses Mal erst für 19:00 anberaumt war blieb uns etwas mehr Zeit für unser Vorglühen. Dieses fand zum ersten Mal in Damars neuem Widerstandsversteck statt. Soval traf als erster ein, Data als zweites und last but not least: Tiberius. Gesprächsthema war neben den üblichen Themen u.a. Sinn und v.a. Unsinn der Sommerzeit. Aber auch Wanderwege in und um Erfurt waren ein Thema.

Bei solch interessanten Gesprächen verging selbst die längere Zeit, welche wir dieses Mal für das Vorglühen hatten, gefühlt sehr schnell und wir begaben uns in Richtung des Gasthauses zu Melchendorf. Dort angekommen trafen wir Chenlo, welcher bereits vor dem Lokal auf uns wartete. Kurz nachdem wir letztgenanntes betreten hatten, stieß noch Martok zu uns. Mehr Leute wurden wir an diesem Abend nicht mehr.

Da die Karte des Gasthauses zu Melchendorf ein üppiges Repertoire an äußerst schmackhaften Vorspeisen bietet, bestellte sich jeder eine vor dem Hauptgang. Aber auch die Hauptgerichte sind immer wieder ein Genuss. Auch das Getränkeangebot kann sich sehen lassen. Bei solch exzellenter Verköstigung machen die Gespräche gleich noch viel mehr Spaß. Themen gab es auch wieder reichlich. Eines der Schwerpunktthemen mit Star Trek Bezug bildete dieses Mal ausnahmsweise nicht Star Trek Online, sondern Discovery. Wobei diese Serie abgesehen von der Lizenz nicht viel mit Star Trek zu tun hat. Dann doch lieber The Orville, was ebenfalls Thema war. Auch Themen ohne Star Trek Bezug kamen nicht zu kurz, da bei uns grundsätzlich alle Themen besprochen werden können.

Bei so viel Gesprächsstoff merkten wir garnicht, dass die Schließzeit des Lokals und somit der Zeitpunkt des Aufbruches immer näher rückte und schließlich erreicht war. Das wir dieses Mal so lange blieben, war auch der Tatsache geschuldet, dass wir ausnahmsweise eine Stunde später begonnen hatten. Ein Nachglühen war in diesem Monat nicht geplant und wurde angesichts der fortgeschrittenen Stunde auch nicht durchgeführt. Daher begaben sich alle nach diesem wieder einmal wunderschönen Abend in Richtung ihrer Quartiere.

Trekdinnerbericht 10.02.2018

Am 10. Februar 2018 war der Termin unseres zweiten Trekdinners in diesem Jahr. Die Lokalsuche im Vorfeld gestaltete sich dieses Mal noch schwieriger als es bereits im Vormonat der Fall gewesen war. Da das Trekdinnerwochenende auf das Faschingswochenende fiel, waren nahezu sämtliche Lokale bereits ausgebucht. Glücklicherweise konnte der Admiral noch einen Tisch im Artemis reservieren, sodass wir nicht gezwungen waren, am Ende noch den Termin zu verschieben.

Das Vorglühen fand dieses Mal wieder im Sternenflottenhauptquartier statt. Anwesende Crewmitglieder hierbei waren Tiberius, Data, Damar und Soval. Darüber hinaus beehrte uns ein Mitglied des Münchener Trekdinners mal wieder mit seiner Anwesenheit. Neben den üblichen Gesprächsthemen wurde u.a. über selbst zusammengestellte Gaming-PCs gesprochen. Und ehe wir uns versahen war auch schon der Zeitpunkt zum Aufbruch gen Artemis gekommen.

Dort trafen wir auf Martok und Soval, welche ursprünglich auch am Vorglühen teilnehmen wollten. Da jedoch jemand versehentlich die Klingel des Sternenflottenhauptquartiers deaktiviert hatte, hatten sie dort vor verschlossenen Türen gestanden. Nun waren wir jedoch vereint und insgesamt zu sechst. Ein Tisch für sechs Personen war denn auch das größtmögliche, was uns in dem sehr gut besuchten Lokal noch zur Verfügung gestellt werden konnte. Unglücklicherweise gab es aufgrund dessen keinen Platz mehr für Chenlo, der etwas später eintraf und somit zu unser aller Bedauern wieder den Heimweg antreten musste. Es sei an dieser Stelle betont, dass dies eine absolute Ausnahmesituation darstellt. Aber die Vorbedingungen (siehe: erster Absatz) waren in diesem Monat alles andere als normal.

Wir übrigen ließen uns jedoch durch den oben genannten für alle unangenehmen Vorfall unsere Laune nicht nachhaltig trüben, sodass wir an dem Abend noch eine Menge Spaß hatten. Die Speisen und Getränke haben in ihrer Qualität zu früheren Besuchen dieses Lokals nichts eingebüßt. Überdies konnten wir uns schon mal auf eine für dieses Jahr geplante Außenmission einstimmen.

Als irgendwann der unausweichliche Zeitpunkt des Aufbruchs gekommen war, begab sich der Großteil der Anwesenden noch ins vulkanische Oberkommando, um den Abend dort angemessen ausklingen zu lassen.

Trekdinnerbericht 13.01.2018

Samstag, der 13. Januar: erster Trekdinnertermin des Jahres 2018: Als Lokal hatten wir nach einiger Suche für diesen Monat das Hofbräu am Dom ausgesucht. Für unser obligatorisches Vorglühen hatte Soval freundlicherweise die Räumlichkeiten des vulkanischen Oberkommandos bereitgestellt. Anwesend waren neben dem Gastgeber noch Tiberius, Data und Damar. Gesprächsthemen beim Vorglühen waren vornehmlich Computer- und Foto- sowie Filmtechnik.

Da das vulkanische Oberkommando in einiger Entfernung zum Hofbräu am Dom lag, machten wir uns zeitig auf den Weg, um pünktlich dort zu sein. Vor dem Lokal trafen wir noch auf Sascha, welcher dort bereits auf uns wartete. So waren wir zunächst zu fünft. Für uns war ein Tisch in unmittelbarer Nähe des Einganges reserviert. Getränke wurden alsbald bestellt, später auch Speisen. Beides mundete hervorragend und das Personal war überaus freundlich, sodass wir die Wahl des Lokals keine Sekunde bereuten. Gesprächsstoff hatten wir auch wieder genügend. So wurden neben dem Dauerthema Star Trek Online u.a. geplante Außenmissionen besprochen.

Im weiteren Verlaufe des Abends stieß noch Chenlo zu uns, welcher ebenfalls noch Getränke sowie Speisen bestellte. Die vorgenannten sowie weitere Gesprächsthemen sorgten noch eine Weile für angeregte Unterhaltungen.

Schließlich war jedoch wie bei jedem Trekdinner der unausweichliche Zeitpunkt des Bezahlens sowie des anschließenden Aufbruches gekommen. Tiberius, Damar und Soval begaben sich noch zum Zwecke eines Nachglühens in die Räumlichkeiten des vulkanischen Oberkommandos. Die Übrigen begaben sich in Richtung Ihrer Quartiere, wobei Data von Chenlo im Shuttle mitgenommen wurde.

Weihnachtstrekdinner 09.12.2017

Wieder ist der letzte Monat des Jahres und damit der Monat unseres Weihnachtstrekdinners angebrochen. Und wieder stellte der Tal Shiar hierfür seine geheime Basis, dieses Mal an einem neuen Standort, bereit. Sehr zeitig hatten sich neben Hiren, dem Gastgeber, auch Tiberius, Data, Damar, Martok, Soval sowie einer unserer Neuzugänge aus diesem Jahr an vorgenanntem Standort eingefunden.

Da Quark und Chenlo, der zweite Neuzugang dieses Jahres, angekündigt hatten, erst später dazu stoßen zu können, wurde das Buffet bereits vor ihrem Eintreffen eröffnet. Alsbald trafen sie dann jedoch ein, sodass noch genügend für sie übrig war. So war die Crew der USS Hephaistos an diesem Abend vollzählig; alle (inzwischen) neune. Bezüglich des bereits erwähnten Buffets darf nicht unerwähnt bleiben, dass Hiren bei dessen Zubereitung einmal mehr die Kochkünste von Neelix weit übertroffen hat. Es gab eine reichliche Auswahl verschiedenster vorzüglicher Gerichte. Zum Nachtisch hatten noch einige Crewmitglieder Plätzchen mitgebracht.

Während wir nun also beisammen saßen und die, wie bereits ausgeführt, vorzüglichen Speisen zusammen mit den dazu gereichten Getränken genießen konnten, hatten wir auch Gelegenheit, mehrere Dinge zu besprechen. So wurde unter anderem eine Reihe von Außenmissionen für das Jahr 2018 geplant und es wurde sich auch über Star Trek Online, bei welchem zu jenem Zeitpunkt gerae das Winterevent stattfand ausgetauscht. Letzteres wurde sogar kurz vorgeführt.

Im weiteren Verlaufe des Abends wurde dann durch den Admiral Uniformerleichterung gewährt, sodass wir dann noch in bequemerer Kleidung eine ganze weile gemütlich beisammen sitzen und uns weiter über alle möglichen Themen austauschen konnten, bevor sich alle wieder in Richtung ihrer Quartiere begaben. Alles in allem ein würdiger Abschluss des Jahres.

Trekdinnerbericht 11.11. 2017

Am 11.11. (nicht um 11:11, sondern um 16:00) dieses Jahres begann unser traditionelles Vorglühen, welches diesen Monat in den Räumlichkeiten des vulkanischen Oberkommandos stattfand. An jenem Vorglühen nahmen Soval, Tiberius, Damar und Data teil. Da mit dieser Besetzung genau das Außenteam für eine im nächsten Jahr geplante Mission beisammen war, konnte über diese sogleich beraten werden. Aber auch andere Themen gab es zu besprechen, sodass die Zeit bis wir in Richtung unseres Lokals, welches diesen Monat das China-Restaurant Pavillon war, aufbrechen mussten, gefühlt mal wieder sehr schnell verging.

Dort angekommen wurde uns ein für China-Restaurants nicht unüblicher Tisch, welcher einem Tongorad ähnelte, zugewiesen. Kurz nach unserem Eintreffen gesellten sich noch Martok sowie unsere zwei diesjährigen Neuzugänge zu uns, sodass wir an diesem Abend insgesamt zu siebt waren. Einige von uns bestellten á la carte, andere nahmen das Buffet. Gesprächsstoff gab es auch hier reichlich. Unter anderem wurde eine Reihe von Tipps zu Star Trek Online ausgetauscht, aber auch die Gestaltung unserer Website kam zu Sprache.

Irgendwann hatte die Buffet-Fraktion genügend der angebotenen Speisen ausprobiert und die á-la-carte-Fraktion Ihrer Gerichte verzehrt, sodass allmählich der Zeitpunkt gekommen war, eine letzte Sache zu ordern: die Rechnung. Zu letztgenannter gibt es in diesem Restaurant immer einen Glückskeks für jeden (vielleicht aus der Fabrik der Familie von Captain Lorca ;-). Damar bewies in diesem Zusammenhang, dass man solch einen Glückskeks direkt beim Öffnen der Verpackung mit öffnen kann, ohne den Keks selber zu berühren. Reife Leistung, Chapeau!

Da die Getränkevorräte des Vulkanischen Oberkommandos gut bestückt waren und überdies noch Reserven aus dem Sternenflottenhauptquartier organisiert werden konnten, ließe das Gros der Crew den Abend noch bei einem Nachglühen ausklingen.

Trekdinnerbericht 14.10.2017

Das für Samstag, den 14. Oktober 2017 geplante Trekdinner sollte im Gasthaus zu Melchendorf stattfinden. Bei diesem Restaurant gibt es mehrere mögliche Orte für unser obligatorisches Vorglühen. Dieses Mal hatten wir uns für den klingonischen hohen Rat entschieden. Teilnehmer waren Martok, als Gastgeber, Tiberius, Damar, Data, Hiren, Soval und Quark. Hauptgesprächsthema war die neue Star Trek Serie, von der bereits einige Folgen veröffentlicht waren. Da jedoch noch nicht alle Crewmitglieder alle Folgen gesehen hatten, mussten diejenigen mit einem bereits fortgeschrittenen Kenntnisstand sehr darauf achten, nicht zu spoilern.

Quark musste uns nach dem Vorglühen bereits leider wieder verlassen. Die übrigen teilten sich für den Weg zum Lokal auf. Tiberius, Data und Soval gingen zu Fuß, wohingegen Damar und Martok von Hiren per Shuttle befördert wurden. Dort angekommen gesellte sich noch ein Neuzugang (bereits der zweite in diesem Jahr) zu uns, sodass wir wieder zu siebt waren.

Das Gesprächsthema vom Vorglühen wurde fortgesetzt, wobei es um Spekulationen über eine mögliche zweite Staffel der Serie erweitert wurde. Aber auch andere Serien, wie beispielsweise Babylon 5 wurden besprochen, ebenso wie unser Dauerthema Star Trek online. Über die hervorragenden Speisen und Getränke des Gasthauses zu Melchendorf wurde auf dieser Seite in früheren Berichten bereits ausführlich geschrieben. Es sei an dieser Stelle auf eben jene Berichte verwiesen, da sich an den hohen Qualitätsstandards nicht das Geringste geändert hat. Selbiges gilt für die nach wie vor sehr freundliche Bedienung.

Doch auch der angenehmste Restaurantbesuch ist einmal beendet. Da unsere Gesprächsthemen zu jenem Zeitpunkt jedoch noch nicht erschöpft waren, beschlossen wir, seit langem mal wieder ein Nachglühen zu veranstalten. Dieses sollte im Quartier des Captains stattfinden. Wie bereits auf dem Weg zum Lokal begab sich ein Teil der Crew zu Fuß, der andere per Shuttle dort hin. Am Zielort angekommen ließen wir den Abend noch gemütlich ausklingen.

Trekdinnerbericht 09.09.2017

Und wieder ist der zweite Samstag im Monat und somit der Trekdinnertag. Dieses Mal gab es abweichend von unseren üblichen Gepflogenheiten ein Novum: Vor dem eigentlichen Vorglühen fand im Sternenflottenhauptquartier ein Vor- Vorglühen statt, bei welchem historische Dokumente gesichtet wurden. Von dieser Möglichkeit machten Tiberius, Damar und Soval Gebrauch. Ab 16:00 fand dann im vulkanischen Oberkommando das eigentliche Vorglühen statt, an welchem neben den beiden genannten Crewmitgliedern auch Data teilnahm.

Im Anschluss an dieses wie immer recht kurz empfundene (und im Grunde auch tatsächlich recht kurze) Vorglühen begaben wir uns in Richtung des für diesen Monat ausgewählten Lokals, des Steakhouse Lousiana. Dort angekommen gesellte sich noch ein inzwischen etabliertes aber dennoch relativ neues Crewmitglied zu uns, sodass wir an diesem Abend insgesamt zu fünft waren. Das Steakhouse Lousiana ist immer ein besonderes Erlebnis in unserem Trekdinnerjahr, da es hier teils exotische Speisen gibt, die zwar ihren Preis haben, welchen sie aber allemal wert sind. Neben den üblichen Gesprächsthemen (wie der Klassiker Star Trek online) hatten wir noch eine Außenmission am Folgetag zu besprechen, an welcher Tiberius, Data und Soval teilnahmen. Während wir all dies besprachen, erfreuten wir uns an vorgenannten hochwertigen Speisen und das in mehreren Gängen. Die dazu gereichten Getränke waren ebenfalls zu unserer Zufriedenheit.

Nachdem jedoch alle Gänge verzehrt und alle Gläser geleert waren, war es Zeit für die Rechnung. Da wir jedoch feststellen mussten, dass noch nicht alle Themen zu Ende besprochen waren, blieben wir nach dem Bezahlen noch einen Moment und besprachen diese zu Ende bevor wir uns alle wieder in Richtung unserer Quartiere aufmachten.

Trekdinnerbericht 12.08.2017

Da der 12. August 2017 auf einen Samstag und zwar den zweiten Samstag im Monat August fiel, war mal wieder der Termin für unser Trekdinner gekommen. Wie gehabt, begann bereits um 16:00 das Vorglühen, zu welchem sich Tiberus, Damar, Soval und Data im Sternenflottenhauptquartier einfanden. Erste Themen wurden hier bereits vorbesprochen, jedoch blieb angesichts der knappen Zeit bis zum Aufbruch in Richtung Trekdinnerlokal kein Raum für ausführliche Erörterungen.

Auf dem Weg zu unserm für diesen Monat gewählten Lokal, einem sehr guten grischischen Restaurant namens Artemis, trrafen wir noch auf Quark. Wenig später wurde unsere Runde noch durch ein relativ neues Crewmitglied ergänzt, welches seit dem vorangegangenen Trekdinner dabei ist. So waren wir an diesem Abend insgesamt zu sechsst.

Da die Wetterkontrollsysteme der Erde an diesem Tag bedauerlicherweise nicht optimal funktionierten, mussten wir, obwohl es ein Trekdinner in einem Sommermonat war, an einem der Tische im Innenbereich des Lokals Platz nehmen. An der exzellenten Qualität der Seisen und Getränke, insbesondere der Weine änderte dieser Umstand jedoch nichts. Auch unsere Gespräche wurden nicht dadurch uninteressanter, dass sie in einem geschlossenen Raum stattfanden. So hatten wir auch ohne draußen zu sitzen unseren Spaß.

Irgendwann im Verlaufe unseres Trekdinners schien ein fähiger Chefingeneur der Sternenflotte die Wetterkontrollsysteme der Erde repariertzu haben, sodass wir den Abend zumindest unter feiem Himmel ausklingen lassen konnten, bevor sich alle wieder in Richtung ihrer Quartiere begaben.

Trekdinnerbericht 08.07.2017

An einem Datun, welches beim Lesen wie ein Countdown anmutet, dem 08.07. war mal wieder der Termin für das Trekdinner dieses Monats gekommen. Das Vorglühen fand, wie in den meisten Fällen, auch dieses Mal wieder im Sternenflottenhauptquartier statt. Daran nahmen dieses Mal neben dem Admiral noch Damar, Soval und Data teil. Neben einer kurzen Auswertung der kürzlich von einigen Crewmitgliedern absolvierten Außenmission im Grünstadt-System war auch Star Trek Online wieder ein Gesprächsthema.

Da bekanntermaßen bei interessanten Gesprächen die Zeit schneller zu vergehen scheint, kam es uns gar nicht so lang vor bis wir in Richtung unseres Lokals aufbrechen mussten, welches diesen Monat das Roma war, wo wir dank funktionierender Wetterkontrollsysteme draußen sitzen konnten. Dort angekommen dauerte es nicht lange, bis Martok, Hiren und schließlich noch ein Neuzugang eintrafen. So wurde die bei der Reservierung angegebene Personenstärke doch noch erreicht, sodass die seitens des Lokals bereitgestellten Aperitifs, welche im Übrigen gut an die Jahreszeit angepasst waren, genau aufgingen.

Das Roma hat jedoch selbstverständlich nicht nur exzellente Aperitifs zu bieten, sondern eine ganze Bandbreite mindestens ebenso exzellenter Getränke sowie Vor- Haupt und Nachspeisen, wovon unsererseits rege gebrauch gemacht wurde. An Gesprächsstoff mangelte es uns hierbei nicht, sodass wir die vorgenannten exzellenten Speisen und Getränke nicht stumm in uns herein schaufeln mussten. Neben vielen weiteren Gesprächsthemen war unter anderem die Vorstellung unseres Neuzugangs eines der wichtigeren. Und so wurde es noch ein sehr langer und vergnügter Abend.

Doch auch ein langer Abend ist nicht unendlich lang. Und so kam unweigerlich irgendwann der Zeitpunkt, an welchem die Rechnung geordert und bezahlt wurde. Anschließend begaben sich alle wieder in Richtung ihrer jeweiligen Quartiere.

Trekdinnerbericht 10.06.2017

Samstag, den 10. Juni 2017, der zweite Samstag des Monats und damit der obligatorische Trekdinnertermin: Wie immer trafen wir uns bereits um 16:00 zum traditionellen Vorglühen im Sternenflottenhauptquartier. Anwesende waren hierbei: Tiberius, Quark, Data, Soval und Damar. Da die Wetterkontrollsysteme der Erde an diesem Tag sehr gut funktionierten, konnten wir zunächst auf dem Balkon sitzen. Nach einiger Zeit mussten wir jedoch feststellen, dass vorgenannte Systeme an diesem Tag etwas zu gut funktionierten, weswegen wir uns nach drinnen begaben, wo die Temperaturen nicht ganz so hoch waren.

Kurze Zeit später mussten wir auch schon los in Richtung unseres Lokals. Quark musste uns hier aufgrund anderweitiger Verpflichtungen leider bereits wieder verlassen. Diesen Monat hatten wir das Artemis gewählt – ein wirklich wunderbares griechisches Restaurant. Dort angekommen kamen uns die gut funktionierenden Wetterkontrollsysteme wieder sehr gelegen, da wir hierdurch draußen sitzen konnten. Das Ambiente im Außenbereich des Artemis ist immer besonders angenehm. Nachdem wir Platz genommen und unsere ersten Ouzos erhalten hatten, gaben wir unsere Bestelllungen auf. Wenig später gesellte sich auch Martok zu uns und gab seine Bestellung auf. So konnten wir schließlich vorzügliches griechisches Essen zu mindestens ebenso vorzüglichem griechischen Weißwein genießen. Zu bereden hatten wir auch genug. Unter anderem berichteten einige Crewmitglieder von ihrer kürzlichen Außenmission zur Fed Con im Bonn-System. Ebenso wurde eine andere anstehende Außenmission im Grünstadt-System vorbesprochen.

Gegen Ende des Abends wurde unsere Runde noch durch Hiren ergänzt, der noch ein paar Gläser Weißwein mit uns genoss. Und so hatten wir noch eine Menge Spaß bis schließlich der Moment zum Aufbruch gekommen war und sich alle wieder in Ihre Quartiere begaben.

Trekdinnerbericht 13.05.2017

Samstag, nicht Freitag, der 13. Mai 2017 war der Trkdinnertermin dieses Monats. Wie immer fand vor dem eigentlichen Trekdinner das obligatorische Vorglühen statt, welches diesen Monat eher den Charakter einer Kommandobesprechung hatte, da Tiberius und Data die einzigen anwesenden waren. Dennoch bestand kein Mangel an Gesprächsthemen. Unter anderem gab der Admiral dem Androiden noch ein paar nützliche Tipps für Star Trek Online. Und da wie immer bei interessanten Gesprächen die Zeit, zumindest nach dem subjektiven Zeitempfinden, schneller vergeht, kam auch schon Bald der Moment des Aufbruchs in Richtung des für diesen Monat gewählten Lokals, des Kromers.

Dort angekommen nahmen die beiden Führungsoffizieren en einem eigens reservierten Tisch im Außenbereich platz. Kurz darauf trafen noch Martok und Damar ein. Damit war unsere Runde für diesen Abend komplett. Das Kromers ist bekannt für exquisite Speisen, die zwar ihr Geld kosten, dieses aber auch allemal wert sind. Qualität hat eben ihren Preis. Und so bestellte sich jeder von uns eine dieser exquisiten Speisen aus dem umfassenden Angebot. Ein umfassendes Angebot an Getränken gab es dazu ebenfalls. Als wir unsere Bestellungen schließlich serviert bekamen wurde keiner von uns enttäuscht.

Beim Genuss solch wunderbarer Speisen und Getränke im Freien bei (noch) schönem Wetter ergibt sich eine höchst angenehme Gesprächsatmosphäre, bei welcher sich über allerlei Dinge, so zum Beispiel geplante Conventionbesuche wunderbar reden lässt. Leider hatten die Wetterkontrollsysteme der Erde an diesem Abend scheinbar eine Fehlfunktion. Denn bald nachdem wir aufgegessen hatten (zum Glück nicht davor) setzte erst noch langsam und dann immer heftiger in starker Regen ein.

Dies war für uns Anlass, zu bezahlen. Bedauerlicherweise hatten nicht nur die Wetterkontrollsysteme der Erde sondern anscheinend auch die Computersysteme des Lokals an diesem Abend eine Fehlfunktion, sodass uns zunächst eine Rechnung mit Speisen und Getränken präsentiert wurde, die niemand von uns bestellt hatte. Dieses Problem ließ sich jedoch rasch klären, sodass wir letztlich auch nur das von uns verzehrte bezahlen mussten.

Da der Abend nach diesem doch recht abrupten wetterbedingten Abbruch noch jung war, beschlossen Tiberius, Damar und Data den Abend noch an einem wettergeschützten Ort ausklingen zu lassen. Hierfür war das Bit am Dom hervorragend geeignet. Dort wurden noch ein paar Biere verschiedener Sorten konsumiert und einige Dinge, wie beispielsweise geplante Kinobesuche besprochen, bevor sich alle in Richtung ihrer Quartiere begaben.

Trekdinnerbericht 08.04.2017

Da in diesem April der Erste Samstag bereits der erste des Monats war, lag der zweite Samstag, der traditionelle Termin für das Trekdinner auch vergleichsweise früh, nämlich am 8. April. Das für diesen Monat ausgewählte Lokal war das Bit am Dom.

Das Vorglühen fand, wie in den meisten Fällen im Sternenflottenhauptquartier statt. Anwesende waren diesen Monat: Tiberius, Data, Damar und Soval. Somit waren mehr als 50% der Crew zugegen. Die Zeit beim Vorglühen wurde unter anderem genutzt, um Berichte von Crewmitgliedern zu hören, welche kürzlich auf einer sehr interessanten Außenmission waren. Darüber hinaus wurden weitere für dieses Jahr geplante Außenmissionen besprochen.

Ziemlich schnell war der Zeitpunkt für den Aufbruch zum eigentlichen Trekdinner gekommen, so dass wir uns in Richtung Bit am Dom begaben. Dort angekommen hatten wir die Auswahl zwischen zwei Tischen, von welchen wir den weniger exponierten wählten. Von dem exponierteren sollte bald darauf für eine geraume Zeit eine intensive Beschallung erfolgen, wie wir kurz nach unserer Ankunft erleben mussten.

Wir gaben unsere Getränkebestellung auf, wobei jeder von uns eine andere Biersorte bestellte. Zwar deutet der Name des Lokals sowie der außen angebrachte Schriftzug auf eine bestimmte namhafte Biermarke hin, jedoch ist die Auswahl in der Karte recht groß, wovon wir regen Gebrauch machten. Auch die Auswahl an Speisen ist nicht gerade klein. Und so war auch dort für jeden von uns das richtige dabei. Nach dem Essen überlegten wir kurz, ob wir noch eine Weile bleiben wollten oder nicht. Da die Beschallung vom Nebentisch aus endete und die Getränke sehr mundeten entschieden wir uns, fürs Bleiben.

Und so bestellten wir noch ein paar Runden, wobei jeder bei der anfangs von ihm gewählten Biersorte blieb. Eines Nachglühens bedurfte es nicht mehr und so begaben wir uns nach Ende des Trekdinners alle direkt in Richtung unserer Quartiere.

Trekdinnerbericht 11.03.2017

Da das Jahr 2017 im Gegensatz zum Vorjahr kein Schaltjahr ist, fiel der zweite Samstag des Monats März und damit der Tag des Trekdinners von der Zählung her auf den gleichen Tag wie der zweite Samstag des Monats Februar, also auf den 11. Diesen Monat stand das Restaurant Goldener Schwan auf dem Programm.

Vor dem eigentlichen Trekdinner in vorgenanntem Restaurant fand unser obligatorisches Vorglühen im Sternenflottenhauptquartier statt. Zu diesem Anlass trafen der Reihe nach Data, Soval, Martok und schließlich Damar ein. Zu besprechen gab es hierbei unter anderem organisatorische Details künftiger Veranstaltungen, von welchen wir in diesem Jahr mehr als eine haben; die nächste, um welche es demzufolge vordergründig ging, bereits eine Woche später. Aber auch abseits dieser Planungen gab es bereits beim Vorglühen zahlreiche Gesprächsthemen, sodass letztgenanntes wieder einmal gefühlt rasch verging und wir uns in Richtung Goldener Schwan aufmachten.

Dort angekommen nahmen wir sogleich an dem für uns reservierten Tisch Platz und gaben unsere Bestellungen auf. Besonders erfreulich am Goldenen Schwan ist das selbst gebraute Bier, welches eine willkommene Abwechslung zu den ansonsten angebotenen keineswegs schlechten aber doch irgendwo gewöhnlichen Standardbiermarken darstellt. Aber auch die Speisekarte des Restaurants kann sich sehen lassen.

Und da gut Ding bekanntlich Weile haben will, dauerte es einige Zeit bis unser Essen serviert wurde. Das machte uns jedoch nichts aus, da wir uns die Zeit bis dahin mit den vorgenannten guten Getränken sowie interessanten Gesprächen zwar nicht real jedoch gefühlt verkürzen konnten. Einige nahmen für besagte Verkürzung auch eine Vorspeise zur Hilfe. Als der Hauptgang  dann schließlich kam mundete er uns umso mehr. Die interessanten Gespräche konnten während des Essens fortgeführt werden und der Getränkenachschub funktionierte ebenfalls.

Nach Verzehr des Hauptganges, weiterer Getränke, sowie in einem Fall auch eines Desserts ließen wir uns schließlich die Rechnung bringen. Da wir jedoch einige unserer interessanten Gesprächsthemen  noch nicht zu Ende besprochen hatten und es in diesem Monat kein Nachglühen gab, blieben wir noch eine Weile sitzen, besprachen noch alles zu Ende und begaben uns schließlich in Richtung unserer jeweiligen Quartiere. Hinter uns lag mal wieder ein wunderbarer Abend.

Trekdinnerbericht 11.02.2017

Am 11. Februar 2017 fand das zweite Trekdinner dieses Jahres statt. Als Lokal war für diesen Monat das Gasthaus zu Melchendorf vorgesehen. Da sich dieses in einiger Entfernung zum Sternenflottenhauptquartier befindet, fand das obligatorische Vorglühen im Bereitschaftsraum des Captains statt. Anwesende Crewmitglieder waren dieses Mal: Tiberius, Data, Damar, Quark und Soval.

Da wir uns bereits während des Vorglühens einiges zu erzählen hatten (unter anderem ging es um die Planung mehrerer in diesem Jahr stattfindender Veranstaltungen, die  - angeblich – geplante neue Star Trek Serie, sowie Themen gänzlich ohne Star Trek Bezug), ging dasd Vorglühen wie immer schnell vorüber und wir machten uns in Richtung des Gasthauses auf. Dort angekommen mussten wir feststellen, dass dieses ungewöhnlich stark frequentiert war. Offenbar hatte sich herumgesprochen, dass das Gasthaus zu Melchendorf eine vorzügliche Adresse ist. Unser üblicher Tisch war jedoch noch frei, da er für uns reserviert war.

Dort nahmen wir sogleich Platz und gaben unsere Bestellungen auf. Wie immer nahmen einige vor dem Hauptgang eine Vorspeise zu sich, wobei die von Damar bestellte, sehr gesund erscheinende, Vorspeise von Ihrer Menge her einem zweiten Hauptgang glich. Der Tatsächliche Hauptgang brauchte dieses Mal aufgrund der hohen Anzahl an Gästen ein wenig länger, was jedoch nicht dramatisch ist, da gut Ding bekanntlich Weile haben will. Als der Hauptgang dann schließlich serviert wurde mundete dieser aufgrund der angestiegenen Vorfreude nur umso mehr.

So ließen wir uns unser Essen und unsere Getränke schmecken, besprachen noch einige der bereits zuvor genannten aber auch andere Themen und überlegten, ob wir dieses Mal noch ein Nachglühen veranstalten wollten. Letztlich viel die Entscheidung hierfür einstimmig positiv aus. Und so machten wir uns, nachdem wir bezahlt hatten, auf zurück in Richtung Bereitschaftsraum des Captains.Dort angekommen ließen wir den Abend noch bei guten Getränken (einige waren noch übrig von der Silvesterfeier ;-) ausklingen. Es hat mal wieder eine Menge Spaß gemacht.

Trekdinnerbericht 14.01.2017

Das erste Trekdinner des Jahres 2017 war für den 14. Januar anberaumt; da dies der zweite Samstag des Monats und, da es sich bei dem Monat um Januar handelte, automatisch auch der zweite Samstag des Jahres war. Das für diesen Monat ausgewählte Lokal war die Johannes Lünette. Diese war an jenem Wochenende derart stark frequentiert, dass wir den Beginn unseres Trekdinners auf 18:30 verlegen mussten. So blieb mehr Zeit für das Vorglühen.

Besagtes Vorglühen fand aufgrund der räumlichen Nähe im vulkanischen Oberkommando statt. Anwesend waren Tiberius, Data, Damar, Soval und Martok. Dort hatten wir unter anderem Gelegenheit, eine Rumverkostung vorzunehmen. Gesprächsthemen waren selbstverständlich ebenfalls nicht Mangelware. Eines davon war die von CBS geplante neue Star Trek Serie, im Zusammenhang mit welcher es derzeit eine Reihe von Ungewissheiten gibt. Darüber hinaus wurde noch über Serien Gesprochen, welche nicht im Star Trek Universum angesiedelt sind und nicht mal dem gleichen Genre angehören.

Die zuvor bereits erwähnte ein wenig längere Zeit des Vorglühens fiel uns letzten Endes kaum auf als wir uns schließlich in Richtung Johannes Lünette begaben. Dort angekommen konnten wir erfreut feststellen, dass für uns wieder unser vertrauter Tisch reserviert war, an welchem wir sogleich Platz nahmen. Die beim Vorglühen bereits erörterten Themen wurden hier neben anderen weiter erörtert. Erfreut konnten wir feststellen, dass sich die Speisekarte des Lokals sowie die Qualität der angebotenen Speisen und Getränke im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert hatte, was, wie wir anderenorts bereits erfahren mussten, ja keine Selbstverständlichkeit ist. Und so bestellten wir denn auch reichlich von der unverändert guten Karte; einige von uns bis zu drei Gänge, da auch die Angebotenen Desserts keineswegs an Qualität eingebüßt hatten.

Aber auch ein ausgedehntes Dreigängemenü bei interessanten Gesprächen und guten Getränken geht, wenn auch nicht sofort, irgendwann doch zu Ende. Folglich kam auch bei diesem Trekdinner wie bei jedem zuvor und künftig auch jedem danach der unweigerliche Moment des Aufbruches. Allerdings bedeute Aufbruch auch dieses Mal keineswegs das Ende des Abends, da sich mit Ausnahme von Martok noch alle zu einem Nachglühen im vulkanischen Oberkommando einfanden, wo unter anderem historische Ereignisse auf der Erde des frühen 21. Jahrhunderts diskutiert wurden.

Darüber hinaus musste der verbliebene Rum noch konsumiert werden. Und so wurde es ein im Gegensatz zu vorigen Monaten relativ langes aber keineswegs langweiliges Nachglühen.

Weihnachtstrekdinner 10.12.2016

Eh man sich versieht ist schon wieder ein Jahr (nahezu) rum. Dies ist in zweierlei Hinsicht erfreulich. Zum einen ist die Wartezeit bis zum ersten Warpflug der Menschheit wieder etwas kürzer. Viel wichtiger aber ist, dass mit dem Monat Dezember auch der Monat für unser traditionelles Weihnachtstrekdinner erreicht ist.

Da vorgenannte Veranstaltung obligatorisch bei einem Crewmitglied stattfindet und sich der geheime Außenposten des Tal Shiar bereits mehrfach zur durchführung selbiger bewährt hat, fand das Weihnachtstrekdinner auch im Jahr 2016 dort statt. Hierbei bot sich auch einer der seltenen Anlässe, bei welchem die Crew der U.S.S. Hephaistos vollzählig und noch dazu in Uniform anwesend war.

Auch in diesem Jahr beeindruckte uns Hiren wieder mit seinen vorzüglichen Kochkünsten. Bevor wir jedoch zum gemütlichen Teil übergehen konnten waren noch einige Planungen für das kommende Jahr vorzunehmen. Dies war unter anderem aus dem erfreulichen Grund erforderlich, dass 2017 neben der Fed Con zwei weitere veranstaltungen mit Star Trek Bezug stattfinden werden. Der Admiral hatte zu diesen organisatorischen Maßnahmen bereits umfangreiche Vorbereitungen getroffen, sodass zügig geklärt werden konnte, wer zu welcher Veranstaltung fährt und wie An- und Abreise bzw. Unterbringung gehandhabt werden.

Dann endlich konnten wir uns voll und ganz dem Genuss der von Hiren zubereiteten Speisen sowie der dargereichten Getränke (u.a. klingonischer Butwein und - obwohl verboten - romulanisches Ale) widmen konnten. Im Rahmen dieses Beisammenseins kamen mehrere Verdienste desCrewman Martok zur Sprache, weswegen Data in seiner Funktion al Captain der U.S.S. Hephaistos von seinem Recht Gebrauch machte, Feldbeförderungen auszusprechen, sodass Martok der Dienstgrad des Chief Warrent Officer verliehen wurde.

Es folgten im Verlaufe des Abends noch eine Reihe weiterer sehr interessanter Gespräche. So ließen beispielsweise die in Star Trek Online erfahreneren Crewmitglieder ihre unerfahreneren Kollegen von ihrem Wissen partizipieren. Aber auch andere Themen mit und ohne Star Trek Bezug kamen an diesem Abend nicht zu kurz.

Als eben jener Abend allmählich vorangeschritten war, verabschiedeten sich die ersten Crewmitglieder. Hiren, Damar, Quark und Data blieben noch eine Weiele, brachen dann jedoch auch auf. Hiren hatte noch eine Außenmission zu erledigen, die übrigen Crewmitgieder begaben sich zu ihren Quartieren.

Summa Summarum ein weiterer erfolgreicher Jahresabschluss für die Crew der U.S.S. Hephaistos.

Trekdinnerbericht 12.11.2016

Am Samstag, den 12. November 2016 fand unser nunmehr vorletztes Trekdinner des Jahres und damit auch das für dieses Jahr letzte Trekdinner in einem Restaurant statt. Traditionell gehen wir im November chinesisch essen, so auch dieses Jahr. An Chinesen gibt es in Erfurt eine gewisse Auswahl. Unsere Wahl fiel diesmal auf den Chinesen Pavillion nahe des F1.

Da es sich hierbei um ein in der Innenstadt gelegenes Lokal handelte, fand das Vorglühen im Sternenflottenhauptquartier statt. Zunächst waren neben Tiberius noch Soval und Data anwesend, welche zeitgleich eintrafen. Gesprächsthema Nr. 1 war mal wieder Star Trek Online, wobei der Admiral den Anwesenden eine Reihe nützlicher Tipps gab und dies gleich an seinem Rechner vorführte. Kurz vor Ende des Vorglühens traf noch Damar ein. Wenig später brachen wir zu oben genanntem Lokal auf.

Dort angekommen nahmen wir an dem für uns reservierten Tisch platz und bewunderten auf dem Weg dorthin die Einrichtung des Lokals, insbesondere den Teich mit den Kois. Während wir noch dabei waren, unsere Plätze einzunehmen, gesellte sich Hiren zu uns, sodass wir bei diesem Trekdinner schließlich zu fünft waren. Bestellt wurde dieses Mal á la carte, nicht das Buffet. Gesprochen wurde u.a. weiter über Star Trek Online, über mehrere Filme mit dem Namen Star Trek älteren und auch neueren Datums, über letzte Details des für den Folgemonat geplanten Weihnachtstrekdinners sowie über die Fed Con 2017.

Bei einer derart vielfältigen Palette interessanter Gesprächsthemen sowie den wohlschmeckenden chinesischen Speisen und chinesischen Getränken (u.a. französischer Rotwein ;-) verging die Zeit bis zum Aufbruch wie so oft subjektiv gefühlt wieder viel zu schnell. Doch war das Ende des Trekdinners auch dieses Mal wie schon oft nicht das Ende des Abends, da wir uns entschlossen, noch ein Nachglühen im Sternenflottenhauptquartier zu veranstalten.

Auf dem Weg dort hin besprachen wir noch aktuelle irdische Themen, was wir beim Nachglühen selbst noch fortsetzten. Soval verabschiedete sich irgendwann und auch für Hiren, Damar und Data war wenig später der Moment des Aufbruches gekommen. Allerdings hatten die drei noch genügend Elan, um in einem spontan ausgewählten Lokal ei kurzes Nach-Nachglühen zu veranstalten. Im Anschluss daran gingen dann aber wirklich alle ihrer Wege.

Trekdinnerbericht 08.10.2016

Der zweite Samstag im Oktober und damit der Tag für das Trekdinner fiel dieses Mal auf den 08. des Monats. Als Lokal für dieses Trekdinner hatten wir das bereits einschlägig erprobte Gasthaus zu Melchendorf ausgewählt. Der Crew der USS Hephaistos wurde die Ehre zu Teil, ihr obligatorisches Vorglühen in den Hallen des klingonischen hohen Rates abhalten zu dürfen. Die Einladung hierzu kam von Kanzler Martok persönlich.

Und so fand sich denn auch der überwiegende Teil der Crew bestehend aus Tiberius, Data, Damar und Soval bei Martok zu besagtem Vorglühen ein. Gesprochen wurde in diesen ehrwürdigen Hallen vorwiegend über Star Trek online aber auch über die Raumschiffsammlung von Eaglemoss. Da jedoch bei derart interessanten Gesprächen die Zeit schnell verrinnt und wir zudem dieses Mal einen etwas längeren Weg zu unserem Lokal inklusive eines kurzen Shuttlefluges zurückzulegen hatten, war auch schon sehr bald der Moment des Aufbruches gekommen.

An unserem Bestimmungsort angekommen nahmen wir in dem uns bereits bestens vertrauten Lokal an einem uns bereits bestens vertrauten Tisch Platz. Es wurden alsdann die Bestellungen der Getränke und schließlich auch der Speisen aufgenommen. Bei letzteren hatten recht viele von uns entweder als Haupt- oder als Vorspeise ein Gericht mit Würzfleisch vom Hühn, was inzwischen unlängst in Huhn geändert worden war, gewählt. Die Gesprächsthemen des Vorglühens wurden während wir auf unsere Speisen und Getränke warteten und diese schließlich zu uns nahmen fortgeführt respektive um weitere ergänzt. Und da es sich in einer rundum derart angenehmen Atmosphäre sehr gut aushalten lässt, blieben wir noch ein wenig, sodass einige Crewmitglieder noch Gelegenheit hatten, ein kleines Dessert zu sich zu nehmen.

Irgendwann war jedoch der Moment des Aufbruches gekommen, welcher jedoch noch nicht der Moment der Beendigung des Abends war. Denn wir beschlossen, in den Hallen des klingonischen hohen Rates zum Ausklang eine weitere Ratssitzung abzuhalten. Diese konnte sich in ihrer Lebhaftigkeit insbesondere gegen Ende durchaus mit den Ratssitzungen messen, bei welchen ausschließlich Klingonen anwesend sind; eine für die Räumlichkeiten würdige Veranstaltung also ;-)

Trekdinnerbericht 10.09.2016

Zum heutigen Trekdinner, am 10. September 2016, war die Crew der U.S.S. Hephaistos erneut fast vollzählig, wenn auch Einige anstatt bei der Vorbesprechung auf Außenmission waren.
Leider hatte Quark noch wichtige Geschäfte auf Ferenginar zu erledigen, so dass er am Trekdinner leider nicht teilnahm.
Dieser für den September ungewöhlich warme und sonnige Tag war ideal um im im Freien zu speisen. Daher war auch ein Tisch im Außenbereich des Steakhauses "Louisiana" reserviert worden.
Diese Gelegenheit ließen sich auch viele andere Gäste nicht entgehen, daher war das Gasthaus gut besucht.
Die Crew erschein wohl auch deshalb so zahlreich, da jenes Lokal zu den Höhepunkten im Jahreskalender des Tredinners Erfurt zählt.
Neben vorzüglichem Bier werden hier verschiedene Steakgerichte und außergewöhnliche Speisen aus dem Süden der vereinigten Staaten serviert. Selbst Exotisches, wie etwa Krokodilsteak, gibt es hier.
Und so war die Stimmung ausgelassen und die Gesprächsthemen zahlreich und angeregt. Es fühlte sich nur seltsam an, dass es nach dem sonnigen Wetter bereits zeitig dunkelte.
Auch wenn es Gerüchte gab, dass der klingonische Kanzler Martok während der Zusammenkunft romulanische Technologie erbeutet habe, schieden alle zufrieden und gut gelaunt.
Zur Wahrung des Friedens konnte der Vorfall später friedlich geklärt werden.

Und wieder einmal erwies sich das Steakhaus "Louisiana" als gute Gelegenheit die Sommersaison ausklingen zu lassen.

Trekdinnerbericht 13.08.2016

Samstag, der 13. August 2016: Der Tag, an welchem in diesem Monat das Trekdinner stattfand, welches nebenbei bemerkt unser dreijähriges Jubiläum war. Anders als in den Vorjahren begingen wir dieses aus guten Gründen nicht in unserem üblichen Jubiläumslokal, sondern im Artemis. Bevor wir uns dorthin begaben stand jedoch ab 16:00 das obligatorische Vorglühen auf dem Programm.

Zu diesem Zweck trafen sich Tiberius, Quark, Data und Damar im Sternenflottenhauptquartier. Gesprächsthemen waren hierbei unter anderem der Gesprächsdauerbrenner  Star Trek Online sowie Unternehmensführung. Und weil die Zeit bei interessanten Gesprächen gefühlt schnell vergeht, war auch bald der Moment des Aufbruches zu eingangs bereits erwähntem Lokal gekommen.

Dort angekommen trafen die schon genannten Crewmitglieder auf Hiren, Soval und Martok, sodass die Crew der U.S.S. Hephaistos nach langer Zeit pünktlich zum dreijährigen Jubiläum wieder einmal vollzählig war. Wir wurden vom Personal gewohnt freundlich empfangen und nahmen schließlich Platz an einem sehr gemütlichen und schattigen Tisch im Außenbereich des Lokals, wo zum einen bereits angesprochenen Gesprächsthemen fortgesetzt und weitere wie beispielsweise die 2017 erscheinende neue Star Trek Serie mit dem Titel "Discovery" diskutiert wurden.

Geistige Getränke wurden alsdann serviert und auch die Speisen waren von gewohnt guter Qualität. Bei derart angenehmen Rahmenbedingungen bleibt man gerne etwas länger sitzen, allerdings aus nachvollziehbaren Gründen auch nicht ewig.

Als der Moment des Aufbruches gekommen war begaben sich einige Crewmitglieder in Richtung ihrer Quartiere, andere, namentlich Tiberius, Data, Damar, Soval und Martok ließen den Abend noch im Sternenflottenhauptquartier ausklingen.

Alles in allem ein würdiges Jubiläum.

Trekdinnerbericht 09.07.2016

Da dieser Samstag recht bewölkt und regnerisch begann, waren wir um so freudiger überrascht, dass die Vorbesprechung im Sternenflottenhauptquatier von äußerst sonnigem Wetter begleitet wurde.
Wir waren fast vollzählig. Nur Captain Data, unterwegs in dringendem Auftrag der Sternenflotte, und Hiren, auf Befehl des romulanischen Sternenimperiums unterwegs, fehlten. Da außer den Geranien des Admirals nichts weiter Schatten spendete, waren die Erfrischungen des Gastgebers sehr wilkommen. Durch diese angenehm erquickt und uns angeregt unterhaltend, vergaßen fast die Zeit für den Aufbruch.

Ungern trennten wir uns von diesem heiteren Ort. Doch reute es uns nicht, da unser Weg zum Restaurant "Roma" führte, einem italienischen Restaurant im Herzen Erfurts.
Auf Grund unserer vorherigen Besuche, wir waren bereits letztes Jahr und in diesem Jahr erst zwei Monate zuvor dort zu gast, freuten wir uns wahre kulinarische Leckerbissen.
Zum Essen dufte natürlich auch gut gekühlter Weißwein nicht fehlen.
Da der laue Abend die Wärme des Nachmittags behielt, fühlten wir uns sichtlich wohl auf der Terasse vor dem Lokal, die direkt an die belebten Straßen Erfurt grenzt.

Nach einigen Runden Wein und sehr guten Gesprächen verabschiedeten wir uns in die Nacht und bekräftigten ein baldiges Wiedersehen.

Trekdinner Bericht 10.06.2016

Da am Samstag dem 11.06.2016 die Con in Grünstadt losging haben wir uns entschlossen das Trekdinner ausnahmsweise auf Freitag dem 10.06. zu verschieben. Dadurch konnten so viele wie möglich von uns am Trekdinner teilnehmen. Aus zeitlichen Gründen mussten wir dieses mal auch auf das Vorglühen verzichten und so trafen wir uns direkt vor dem Artemis an der schönen Gera.

Wir heißt Damar, Hiren, Soval und Tiberius. Auch Quark schaute später noch mal vorbei. Als es uns wegen der Übertragung eines Fussballspiels zu laut wurde haben wir den Tisch noch einmal getauscht was sich als Glücksgriff herausstellte. Wir haben dann einen schöneren Tisch mit Blick auf die Gera erhalten. Danach haben wir uns erst mal eine Runde guten griechischen Tafelwein bestellt. Und mit dem Wein kam auch schon die erste Runde Ouzo. Die Speisen waren wie gewohnt sehr lecker und die Portionen großzügig.

Gesprächsstoff gab es wie immer genügend. Zu nächst mussten einige organisatorische Fragen hinsichtlich der Con in Grünstadt geklärt werden. Später sind wir ein sehr interessantes historisches  "Was wäre wenn" Szenario durchgegangen. Und natürlich haben wir wieder über die kommende STAR TREK Serie spekuliert.

Es war mal wieder ein sehr schöner Abend der mal wieder viel zu schnell zu Ende war, und im August werden wir dem Artemis einen erneuten Besuch abstatten. 

Trekdinner Bericht 14.05.2016

Am Samstag, den 14. Mai 2016, während sich unser Admiral auf einer wichtigen Außenmission im Bonn-System befand, traf sich die übrige Crew an jenem 2. Samstag des Monats zum turnusmäßigen Trekdinner. Als Lokal war für diese Mal das Roma ausgewählt worden, ein italienisches Restaurant, mit welchem wir bereits positive Erfahrungen gemacht hatten.

Da es diesen Monat kein Vorglühen gab, trafen sich Damar, Data, Hiren, Soval und Martok direkt vor dem Lokal. Aufgrund der Unzuverlässigkeit der Wetterkontrllsysteme an jenem Abend nahmen wir an einem Tisch im Inneren des Gebäudes Platz. Kurz darauf stieß auch Quark zu uns, dessen an diesem Wochenende knapp bemessene Zeit es immerhin erlaubte, auf ein Getränk vorbei zu schauen.

Die übrigen Crewmitglieder beließen es nicht bei der Aufnahme von Flüssignahrung sondern nutzten auch das umfassende Angebot an Speisen. Einige bestellten vor dem Hauptgang noch eine Vorspeise, andere danach ein Dessert, wieder andere beließen es bei dem Hauptgang. Allen gemeinsam war, dass es ihnen sehr mundete. Ebenso wie die Getränke, welche dazu gereicht wurden. An Gesprächsthemen, seien es nun die üblichen oder gänzlich neue,  mangelte es auch an diesem Abend wieder nicht.

Doch auch die interessantesten Gespräche bei bestem Essen und vorzüglichsten Getränken finden irgendwann unweigerlich ihr Ende, wenn der Moment des Aufbruches gekommen ist. Dieser Abend bildete was das anbelangt keine Ausnahme. Da das Nachglühen ebenso wie das Vorglühen diesen Monat entfiel, begaben sich alle direkt in ihre jeweiligen Quartiere; im Hinterkopf die Erinnerung an einen wieder einmal rundum gelungenen Abend.

Trekdinner Bericht 09.04.2016

Für das Trekdinner am Samstag, den 9. April 2016 wurde kurzfristig das Bit am Dom als Lokal ausgewählt. Bevor wir uns jedoch dort hin begaben, fand das obligatorische Vorglühen im Sternenflottenhauptquartier statt. Dieses war mit insgesamt fünf Crewmitgliedern (Tiberius, Data, Damar, Soval und Martok) sehr gut besucht. Zu trinken wurde unter anderem Pflaumensaft gereicht, ein Getränk für Krieger!

Das Vorglühen ging wie immer relativ zügig vorbei und wir machten uns auf in Richtung des eingangs genannten Lokals. Dort angekommen nahmen wir an einem ovalen, äh halbrunden Tisch Platz, wo wir die bereits beim Vorglühen begonnenen Gespräche unter anderem über die ab 2017 ausgestrahlte neue Star Trek Serie oder über Star Trek online fortsetzten sowie neue Gespräche auch über ganz reale Themen begannen. Zu unserer Freude konnten wir überdies feststellen,  dass die Qualität des Angebotes an Speisen und Getränken in dem Lokal noch immer der Qualität entsprach, welche wir von früheren Besuchen her kannten.

Bei derart angeregten Gesprächen sowie derart guter Bewirtung hat man natürlich nicht sofort einen Anreiz zu gehen, sodass es ein sehr langes Trekdinner wurde, weswegen ein Nachglühen dieses Mal obsolet war und wir uns alle direkt in unsere Heimatsysteme begaben, als der letztlich doch unausweichliche Moment des Aufbruches gekommen war.

Trekdinner Bericht 12.03.2016

Nach dem Vorglühen im Sternenflottenhauptquartier gingen Tiberius, Soval und Damar in das Lokal "zum goldenen Schwan". Da wir nur zu dritt waren haben wir den Tisch den wir reserviert haben nicht gebraucht. Man hat uns dann zu einer Sitzecke geführt die für uns drei perfekt geeignet war. Danach hat sich erst mal jeder ein schönes kühles Bier bestellt.

Zu Essen gab es ein Gericht das man so nicht sehr oft in Gaststätten auf der Speisekarte findet, und zwar Schweinemedaillons mit Rosenkohl. Rosenkohl ist nämlich das Lieblingsgemüse unseres Admirals und so ist ihm die Wahl dieses mal sehr leicht gefallen. Gesprächsthemen gab es wie immer reichlich.  Wir sprachen über die neue STAR TREK Serie zu der es hoffentlich in naher Zukunft ein paar offizielle Fakten gibt. Die Pilotfolge soll ja bereits im Januar zur Verfügung stehen. Ach ja der neue Bond Film "SPECTRE" war auch ein großes Thema.

Nach vielen heiteren Stunden des Beisammen sein`s ging auch dieser Abend leider zu Ende und so war es dann wieder soweit und jeder machte sich auf den Weg zu seinem Heimatplaneten.Nun ja, es war wie immer ein schöner Abend, und man muss immer an den folgenden Satz denken.

Nach dem Trekdinner ist vor dem Trekdinner!

Trekdinner Bericht 13.02.2016

Samstag (zum Glück nicht Freitag) der 13., genauer gesagt: der 13. Februar 2016 a.d. und damit der 2. Samstag des Monats, also der obligatorische Termin für unser Trekdinner, welches diesmal im Gasthaus zu Melchendorf stattfinden sollte.

Da das Quartier des Captains unweit hiervon gelegen war, bot es sich an, das zu jedem Trekdinner gehörende Vorglühen dort abzuhalten. Einige Crewmitglieder hatten das mit dem akademischen Viertel anscheinend so verstanden, dass sie bereits ca. 15 Minuten vor der vereinbarten Zeit und nicht, wie üblich danach eintrafen. Daswar selbstredend kein Drama, denn für den Captain ist es immer sehr erfreulich, wenn andere Crewmitglieder anwesend sind, allerdings mussten sich diese dann noch einen kurzen Moment gedulden, bis alles vorbereitet war, was jedoch ebenfalls kein Problem darstellte.

Mit erreichen der vereinbarten Zeit trafen weitere Crewmitglieder ein und das Vorglühen konnte endgültig beginnen. Gesprächsstoff gab es wie immer reichlich. So wurden neue Informationen über die für 2017 geplante neue Star Trek Serie ausgetauscht. Darüber hinaus scheint dieses Jahr ein Film in die Kinos zu kommen, welcher aus nicht näher bekannten Gründen ebenfalls den Namen Star Trek trägt und angeblich Motive aus dem Star Trek Universum verwendet ;-) Weiterhin wurde noch über andere Filme und Serien sowie über Themen aus der realen Welt gesprochen.

Bei einer solchen Fülle an Gesprächsthemen verging das Vorglühen wie immer sehr schnell (zumindest gefühlt) und wir machten uns auf in Richtung des eingangs erwähnten Lokals. Dort angekommen durften wir an einem uns bereits von früheren Besuchen bekannten Tisch Platz nehmen, wo wir die Gespräche vom Vorglühen fortsetzen respektive andere beginnen konnten.

Als die Bedienung das Bier brachte, hatte sie anscheinend vergessen, dass die künstliche Gravitaton in dem Lokal aktiviert war, sodass sie das Tablett zur Hälfte über die Tischkante stellte und obendrein von selbigem zuerst die Gläser nahm, welche sich auf der auf dem Tisch aufliegenden Hälfte befanden. Folglich musste das letzte Glas auf der über die Tischkante hinausragenden Seite des Tabletts unweigerlich zu Boden respektive auf die Eckbank (glücklicherweise eine Stelle an der niemand saß) gehen. Es sei an dieser Stelle jedoch erwähnt, dass ein ähnliches Missgeschick in unserem Beisein bereits vor Jahren einer Bedienung in einem Hotel einer namhaften Kette unterlaufen ist. Insofern ist das keine Schande, weswegen wir alle den kleinen Vorfall mit Humor nahmen.

Agesehen von dieser keinen, durchaus heiteren, Unterbrechung verlief das Trekdinner ohne weitere Auffälligkeiten. Wir führten wie gewohnt gute Gespräche bei ebenfalls guten Speisen und Getränken. Da diese jedoch irgendwann verzehrt sind, kommt unweigerlich der Moment des Aufbruches.

Oben genannter Moment bedeutet, wie bereits von früheren Trekdinnern bekannt, jedoch keineswegs das Ende des Abends. Denn nun war der Zeitpunkt für das Nachglühen gekommen, welches ebenso wie das Vorglühen wider im Quartier des Captains stattfand. Da Quark noch einige Getränke aus seiner Bar vorbei brachte, wurde es ein ungewohnt langes aber sehr schönes Nachglühen mit zum Teil lebhaften Gesprächen.

Also wieder einmal ein gelungener Abend, der, was nicht immer der Fall ist, streng genommen bis zum nächsten Morgen, weil bis nach Mitternacht, andauerte.

Trekdinner Bericht 09.01.2016

Samstag, der 9. Januar 2016 war der Termin für unser erstes Trekdinner in diesem Jahr. In der jüngeren Vergangenheit hat es sich eingebürgert, dass das Januar-Trekdinner in der Johannes Lünette stattfindet. So war es auch 2016. Das Vorglühen fand dieses Mal im vulkanischen Oberkommando statt. Hierbei fand unter anderem ein reger Datenaustausch zwischen einzelnen Crewmitgliedern statt. Da die Zeit hierbei, aber auch bei den interessanten Gesprächen sowie den schmackhaften Getränken, rasch vergeht, kam bald der Zeitpunkt, an welchem wir in Richtung des vorgenannten Lokales aufbrachen.

Dort angekommen stand schon ein bereits von früheren Besuchen wohl bekannter und für unsere Personenzahl ideal geeigneter Tisch für uns bereit. Kurz nachdem wir daran Platz genommen hatten stieß mit Hiren noch ein weiteres Crewmitglied zu uns. Dieser hatte unsere Flagge dabei, sodass wir diese, wie es inzwischen eine gute Tradition war, hissen konnten.

Nach Erledigung dieser Formalitäten konnten wir zur Bestellung zunähst der Getränke und schließlich der Speisen übergehen. Diese hatten sehr zu unserer Freude verglichen mit früheren Besuchen des Lokals in keiner Weise an Qualität eingebüßt. Einige von uns bestellten sich nach dem Hauptgang noch ein Dessert, wovon es in diesem Lokal ein reichhaltiges und noch dazu qualitativ hochwertiges Angebot gibt.

So kam es, dass wir im Verlaufe des Abends über eine ganze Bandbreite an Themen mit oder auch ohne Star Trek Bezug sprachen, während für unser leibliches Wohl stets gesorgt war. Doch auch hier trat (wenn auch nicht so schnell) unweigerlich der bereits vom Vorglühen sowie von vielen anderen Trekdinnern bekannte Effekt ein, dass bei interessanten Gesprächen in angenehmer Atmosphäre die Zeit sehr schnell vergeht (bzw. zu vergehen scheint). Und so war auch bei diesem Trekdinner schließlich der Moment des Aufbruchs gekommen.

Einige von uns begaben sich direkt in ihre Heimatsysteme, andere nahmen noch an einem Nachglühen im vulkanischen Oberkommando teil; manche länger als geplant ;-)

Weihnachtstrekdinner 12.12.2015

So schnell geht der Fluss der linearen Zeit, dass bereits wieder ein Jahr (fast) rum ist nachdem es gefühlt gerade erst begonnen hatte. Anlässlich dieses sich dem Ende neigenden Jahres war der Monat gekommen, in welchem wir unser traditionelles Weihnachtstrekdinner abzuhalten pflegen. 2015 sollte dieses am 12.12. ab 16:00 in der geheimen Basis des Tal Shiar stattfinden.

Da wir in diesem Jahr nicht wieder das zwar durchaus schmackhafte aber auf die Dauer doch (da es immer das selbe ist) monotone Essen aus dem Replimat (alias Ka15) bestellen wollten, hatte Hiren, welcher für die Organisation unseres diesjährigen Weihnachtstrekdinners federführend verantwortlich war, angeboten uns auf altmodische Weise ohne Replikator zu bekochen. Anscheinend hatte der Romulaner in seiner Ahnenreihe mal den ein oder anderen Talaxianer, wobei dies auch bei dem zivilen Hilfskoch, der ihm zur Seite stand der Fall gewesen sein könnte.

Während Hiren und vorgenannter Zivilist (welcher für diesen Anlass vorübergehend als Crewman in unsere Besatzung aufgenommen wurde) nun also das Essen zubereiteten, trafen nach und nach die Gäste in Gestalt von Tiberius, Data, Damar, Quark und Soval ein. Nachdem in der Küche alle Arbeiten soweit erledigt waren, dass dort erst einmal keine weitere Hand gebraucht wurde, aber noch bevor die Speisen serviert werden konnten und damit das Buffet eröffnet werden konnte, war es an der Zeit für den zeremoniellen Teil unseres Trekdinners.

Hierfür hatte der Admiral eine Rede vorbereitet. Wichtigster Punkt war die Beförderung des ersten Offiziers Damar in den Rang eines Lieutenant-Commander, welche er sich aufgrund zahlreicher herausragender Leistungen im zurückliegenden Jahr redlich verdient hatte. Außerdem ist Lieutenant-Commander ein für einen ersten Offizier weitaus angemessener Rang als Lieutenant Junior Grade.

Bald (eigentlich unmittelbar) nach genannter Zeremonie war das Essen fertig, es konnte also aufgetischt und das Buffet eröffnet werden. Alle bedienten sich hierbei reichlich (es gab ja auch reichlich) und waren mehr als zufrieden mit der Leistung unseres Romulaners und des ihm assistierenden Crewman. Einer der beiden muss definitiv talaxianische Vorfahren gehabt haben.

Wie es bei gutem Essen (und auch guten Getränken) nicht unüblich ist, wurden dabei auch zum teil lebhafte Gespräche über eine Vielzahl von Themen geführt. So blickten wir zurück auf das hinter uns liegende Jahr und voraus in das vor uns liegende. Auf wurden neben vielen weiteren Themen die für 2017 geplante neue Star Trek Serie sowie Statr Trek online Thematisiert.

Da wir eine solche Menge an Gesprächsstoff und darüber hinaus noch von Data mitgebrachte (ebenfalls in altmodischer Weise ohne Replikator selbstgebackene) Plätzchen sowie sehr guten (weil nicht zu süßen) Glühwein genießen konnten wurde es noch ein sehr langes und überaus heiteres Weihnachtstrekdinner. Abschließend ist allen zu danken, welche dies ermöglicht haben.

Trekdinner Bericht 14.11.2015

Am 14. November 2015 fand unser vorletztes Trekdinner in diesem Jahr und, da das Weihnachtsrekdinner traditionell von einem Crewmitglied ausgerichtet wird, auch das letzte diesjährige Trekdinner in einem Restaurant statt. Jenes Restaurant war diesen Monat das Ly Linh. Bevor wir uns jedoch dorthin begaben hielten wir unser obligatorisches Vorglühen ab, welches diesmal in der geheimen Basis des Tal Shiar stattfand. Hierbei waren Tiberius, Hiren, Quark, Data, Martok und etwas später auch Damar und Soval anwesend.

Hierbei planten wir unter anderem das bereits erwähnte Weihnachtstrekdinner für den darauf folgenden Monat. Als wir diesen organisatorischen Part hinter uns gelassen hatten, war noch etwas Zeit übrig, um über andere Themen zu diskutieren, wie beispielsweise die für 2017 geplante neue Star Trek Serie, zu welcher es einige neue Informationen gab. Da bei derart angeregten Unterhaltungen die Zeit recht rasch vergeht, war bald der Zeitpunkt gekommen, in Richtung des vorgenannten Restaurants aufzubrechen.

Dort angekommen begaben wir uns an den für uns reservierten und uns bereits gut bekannten Tisch, welcher eine gewisse Ähnlichkeit zu einem Tongorad (kein Daborad), aufwies. Nachdem wir dort Platz genommen hatten, gaben wir alle unsere Bestellungen auf. Die Getränke kamen recht rasch, auf die Befüllung des Buffets mussten wir jedoch noch eine kurze Zeit warten.

Nachdem jedoch auch die Speisen für besagtes Buffet repliziert waren, konnten wir uns dort bedienen, was wir im Verlaufe des Abends wiederholt taten. Während des Verzehrs der vom Buffet mitgebrachten Speisen sowie der regelmäßig nachgelieferten Getränke hatten wir Gelegenheit, eine ganze Bandbreite von Themen sowohl mit als auch ohne Star Trek Bezug zu bereden. Da sich auch hier der bereits beim Vorglühen beobachtete Effekt einstellte, dass bei einer angeregten Konversation die Zeit (zumindest subjektiv empfunden) schneller voran schreitet, war schließlich nach (gefühlt) kurzer Zeit der Zeitpunkt des Aufbruches gekommen.

Dieser Aufbruch bedeutete jedoch nicht zwangsläufig das Ende des Abends. So begaben wir uns noch zum Nachglühen zurück in die Basis des Tal Shiar, um den Abend angemessen ausklingen zu lassen.

Doch auch der Abend ging irgendwann unweigerlich zu Ende. Nach und nach verabschiedeten sich die einzelnen Crewmitglieder und begaben sich voller Erinnerungen an ein wieder einmal rundum gelungenes Trekdinner in Richtung ihrer Quartiere.

Trekdinner Bericht 10.10.2015

Am zehnten Tage des zehnten Monats anno domini 2015 (=10. Oktober 2015) fand unser zehntes Trekdinner in diesem Jahr statt. Da das für diesen Monat ausgewählte Lokal das Gasthaus zu Melchendorf war, würde als Ort für das obligatorisch bereits um 16:00 beginnende Vorglühen der Bereitschaftsraum des Captains ausgewählt.

Quark war bereits etwas eher dort und half beim Aufbauen. Kurz darauf trafen Tiberius und Damar ein. Wenig später klingelte es in Abständen von weniger als einer Minute an der Tür des Bereitschaftsraumes. Und so trafen der Reihe nach Soval, Martok und noch ein Gast des Münchener Trekdinners ein, bis unsere Runde schließlich komplett war. Wie es inzwischen Tradition ist, gab es auch zu diesem Vorglühen wieder ein Getränk für Krieger (Pflaumensaft), welches der Admiral extra mitgebracht hatte. Bereits jetzt entwickelten sich teils lebhafte Gespräche, welche sich nicht ausschließlich um Star Trek, sondern auch um ganz irdische Themen, wie beispielsweise Unternehmertum.

Da die Zeit während einer angenehmen Unterhaltung sehr rasch vergeht, war alsbald der Moment gekommen, zu unserem Lokal aufzubrechen, was wir schließlich auch taten. Dort angekommen war nahmen wir Platz an dem für uns reservierten Tisch und die lebhaften Gespräche gingen munter weiter, wobei wir nicht die einzigen Gäste des Lokals waren, welche sich angeregt unterhielten.

So sprachen wir unter anderem über mögliche (bzw. derzeit wohl eher unmögliche) neue Star Trek Serien, darüber, wie Deep Space 9 möglicherweise geworden wäre, wenn es nach dem Wunsch eines der damals verantwortlichen eher wie Battlestar Galactica gestaltet worden wäre und schließlich wieder über eine Reihe irdischer Themen.

Während wir das taten konnten wir uns am reichhaltigen Angebot des Gasthauses erfreuen, welches sehr zu unserer Freude seit unserem letzten Besuch kein bisschen an Qualität eingebüßt hatte. So ließen wir uns hierfür entsprechend Zeit, zumal neben dem Leiblichen Wohl auch die Stimmung ungebrochen gut war.

Doch auch unter derart optimalen Bedingungen ist irgendwann der Moment des Aufbruchs gekommen, zumal man aufhören sollte, wenn es am schönsten ist. Der Aufbruch vom Lokal bedeutete jedoch noch keineswegs das Ende des Abends. Letzteres erfolgte erst Stunden später nach einem noch recht heiteren Nachglühen.

Fazit: Ein weiteres rundum gelungenes Trekdinner in hoher Mannschaftsstärke.

Trekdinner Bericht 12.09.2015

Am 12. (zum Glück nicht 11. ;-) September war es mal wieder soweit: Das Trekdinner für diesen Monat stand an. Obligatorisch findet vor dem Beginn eines jeden Trekdinners bereits ab 16:00 das sogenannte Vorglühen statt, so auch dieses Mal. Und da für den Monat September mit dem Steakhouse Lousiana ein Lokal im Stadtzentrum gewählt wurde, fand besagtes Vorglühen im Sternenflottenhauptquartier statt.

Mit Tiberius, Damar, Quark und Data war so bereits vor Beginn des eigentlichen Trekdinners ein großer Teil der Crew versammelt. Neben anderen Erfrischungen wurde zum Vorglühen auch Pflaumensaft gereicht, ein Getränk für Krieger. Da die Wetterkontrollsysteme der Erde noch einigermaßen gut funktionierten, konnten wir, bis wir in Richtung unseres Lokals aufbrechen mussten, noch einige Zeit auf dem Balkon des Stenenflottenhauptquartiers genießen.

An vorgenanntem Lokal angekommen trafen wir schließlich auf Hiren und nahmen Platz an einer uns bereits von früher wohlbekannten langen Tafel im Außenbereich. Die Länge der Tafel erwies sich bald als nützlich denn wenig später trafen noch Soval und Martok ein, sodass die Crew zu diesem Trekdinner geschlossen anwesend war.

Da es in einer derart großen Runde bereits nicht mehr ganz einfach ist, auf Dauer ein gemeinsames Gespräch zu führen, entwickelten sich mit der Zeit mehrere sehr interessante Einzelgespräche, was der Stimmung jedoch keineswegs einen Abbruch tat. Auch bei der Wahl der Speisen durch die Crewmitglieder herrschte dank des reichhaltigen Angebotes an teilweise exotischen Köstlichkeiten eine bunte Vielfalt. Die Getränke mit welche wir besagte Speisen herunterspülen konnten, mundeten ebenfalls.

Doch auch (bzw. gerade) die besten Speisen und Getränke sind irgendwann verzehrt und das Repertoire an Gesprächsthemen, wenn nicht erschöpft, so doch zumindest eingeschränkt. Daher kam auch bei diesem Trekdinner der unweigerliche Moment es Abschieds nach einem mal wieder rundum gelungenen Abend in selten gekannter Mannschftsstärke.

Trekdinner Bericht 08.08.2015

Am 8.8. des Jahres 2015 war es mal wieder soweit; nicht nur, dass wir an jenem Tag unser monatliches Trekdinner veranstalteten, sondern vielmehr unser 2-jähriges Jubiläum. Zu Jubiläen wird standardmäßig das Augustiner als Veranstaltungslokal ausgewählt, da dort im August 2013 die Gründung unseres Trekdinners erfolgt war.

Bevor wir uns jedoch dorthin begaben, fand ein kleines Vorglühen im Sternenflottenhauptquartier statt. Klein deshalb, weil es zum einen um eine Stunde verkürzt wurde (Beginn 17:00 statt bereits 16:00) und mit Tiberius, Damar und Data auch lediglich drei Crewmitglieder anwesend waren. Nach dieser kurzen Einstimmung ging es dann auch schon Richtung Augustiner, wo wir anstelle des bestellten Balkonplatzes einen zugegeben auch nicht unbedingt schlechten Terrassenplatz bekamen. Kurze Zeit nach unserer Ankunft gesellte sich Martok zu uns und wir orderten die erste Runde Getränke, welche alsbald gereicht wurden. Kurzdarauf traf Hiren ein. Dieser musste jedoch eine weile dürsten, ehe er seine Getränkebestellung aufgeben konnte, da die Bedienung offenkundig in einem Zeiterweiterungsfeld oder einer anderen temporalen Anomalie gefangen war.

Letztendlich konnte er aber doch seine Getränke- und wir unsere Essensbestellung aufgeben. Da die Bedienung anscheinend jedoch erneut in vorgenannte temporale Anomalie geraten war, mussten wir auch auf unser Essen einige Zeit warten, schließlich wurde uns dieses von anderen Bedienungen sowie von einem Herren, der aussah als ob er in dem Lokal eine Führungsposition innehatte, gebracht. Immerhin erhielten wir alle zum gleichen Zeitpunkt unsere Speisen. Diese waren durchaus genießbar, jedoch hat die Speisekarte des Augustiner in der Vergangenheit auch schon bessere Tage gesehen.

Da sich dieses Mal in dem von uns erkorenen Lokal aus vorgenannten Gründen keine wirkliche Trekdinnerstimmung einstellen wollte, beschlossen wir alsbald, das Nachglühen vorzuverlegen. Da wir hierfür noch relativ viel Zeit übrig hatten, kamen wir überein, besagten Nachglühen nach langer Zeit mal wieder nicht bei einem Crewmitglied zu Hause sondern in einem anderen Lokal zu veranstalten. Martok musste uns leider verlassen, die Übrigen begaben sich in Richtung Artemis.

Dort angekommen konnten wir einen sehr schönen Tisch im Außenbereich ergattern. Da wir unsere Hauptmahlzeit für diesen Abend bereits eingenommen hatten, bestellte jeder nurnoch eine Kleinigkeit zu essen, welche mit Wein und Ouzo heruntergespült wurde, wie sich das bei einem Griechen gehört. Die zuvor vermisste Trekdinnerstimmung kam nun endlich umso mehr auf, sodass wir bei unserem Nachglühen, welches man im konkreten Fall mit Fug und Recht als Ausweichtrekdinner bezeichnen kann, doch noch eine Menge Spaß hatten.

Mal sehen, welches Lokal wir für unser nächstes Jubiläumstrekdinner besuchen. Man kann durchaus an Traditionen festhalten, man muss dies jedoch nicht um jeden Preis tun.

Trekdinner Bericht 11.07.2015

Das traditionelle Vorglühen fand wieder beim Admiral im Sternenflotten Hauptquartier statt. Damar war als erster da, was relativ selten vorkommt aber in letzter Zeit immer häufiger. Danach kam Soval, und auch Hiren war wieder dabei, worüber wir uns sehr gefreut haben. Quark ist etwas später eingetroffen. Somit waren wir zu fünft (vorläufig). Wir sprachen unter anderem darüber warum es so düster aussieht was neue Star Trek Veröffentlichungen auf Blur-ay angeht. Und Hiren sagte uns das er nun sein Studium erfolgreich absolviert hat und nun Ingenieur auf Arbeitssuche ist.

Nach dem Vorglühen machten wir uns auf um ein neues Lokal zu testen in dem der Admiral vor einiger Zeit schonmal gespeist hat, das Roma am Anger. Dort angekommen gab es noch eine kleine Überraschung. Unser neuestes Mitglied Martok war auch da der sich nun endlich als Klingone geoutet hat. Jemand schlug dann vor ihn als Counselor auf dem Schiff arbeiten zu lassen (weil Klingonen so emphatisch sind).

Das Restaurant hatte ein sehr schönes Ambiente und wir haben einen sehr guten Tisch bekommen der etwas abseits vom Angergetümmel war. Auch das Essen war ausgezeichnet. Vieleicht planen wir das Roma jetzt jedes Jahr mit ein. Geplaudert wurde wieder eine ganze Menge.

Am Ende hatten wir dann noch eine interessante Diskussion zum Thema "existiert Gott?". Das witzige daran. Hinter uns saß ein Chor der immer mal zwischendurch ein paar Stücke zum besten gab. Als es dann bei uns am Tisch religiös wurde sang eben dieser Chor "Halleluja".

Alles in allem war es wieder ein sehr schönes Trekdinner.

Trekdinner Bericht 13.06.2015

Samstag, 13. Juni 2015: der Tag des 6. Trekdinners in diesem Jahr, also des Trekdinners nach dessen Ende die Hälfte der Trekdinner des Jahres schon wieder absolviert sein wird. Doch bis zu diesem Zeitpunkt hat ein im positiven Sinne ereignisreicher Abend stattgefunden, wovon der folgende Bericht handelt:

Alles begann wie immer um 16:00 mit dem obligatorischen Vorglühen, welches im Sternenflottenhauptquartier stattfand. Tiberius, Damar und Soval waren bereits von Beginn an anwesend, Data traf etwas später ein. Wobei es nicht hätte ganz so spät sein müssen, wenn alle bereits anwesenden einen Kommunikator griffbereit gehabt hätten ;-) Besprochen wurde u.a. die Frage des Lokals für den nächsten Monat, welche jedoch vertagt wurde.

Die Entscheidung für diesen Monat jedoch war bereits vor geraumer Zeit gefallen: Der bereits bewährte Grieche Artemis. Dorthin machten wir uns auch alsbald auf. Da die Wetterkontrollsysteme der Erde an diesem Tag einwandfrei funktionierten, konnten wir unsere Plätze an einem Tisch im Außenbereich einnehmen. Es dauerte nicht lange und der erste Begrüßungs-Ouzo wurde gereicht (weitere sollten folgen, diese logischerweise nicht mehr zu Begrüßungszwecken).

Da man sich jedoch nicht nur von Ouzo ernähren kann, bestellten wir einige der gewohnt schmackhaften Speisen, welche wir mit einem ebenfalls schmackhaften Wein herunterspülen konnten.

An Gesprächsthemen mangelte es in diesem rundum angenehmen Ambiente (Bewirtung, Wetter und Aussicht - direkt auf die Gera - ließen keine Wünsche offen, sodass „angenehm fast einer Untertreibung gleicht) ebenfalls nicht. Vorrangig Themen mit Star Trek Bezug wurden selbstverständlich angesprochen. So kam u.a. der geplante 13. Kinofilm mit diesem Namen - also der dritte der Reihe, die außer dem Namen nicht mehr viel mit Star Trek gemeinsam hat – zur Sprache, dessen 1. Drehbuchentwurf abgelehtnt wurde, da er zu Star Trek lastig war (interessante Logik, sicher keine vulkanische). Auch Star Trek Online wurde kurz angesprochen.

Ebenso fanden selbstverständlich Themen ohne Star Trek bezug Beachtung. Beispielsweise ging es eine Zeit lang um richtige Foto- und Videotechniken. Bei einer derartigen fülle an Gesprächsthemen in dem oben bereits skizzierten nahezu perfekten Ambiente dauerte der Abend zumindest im Hinblick auf die verstrichene Zeit etwas länger (gefühlt kürzer) als andere Trekdinner.

Doch auch der längste Abend geht einmal zu Ende. Tiberius, Data und Soval ließen diesen noch im Sternenflottenhauptquartier ausklingen, Damar begab sich direkt in sein Heimatsystem.

Fazit: Eines der besten Trekdinner des Jahres, wenn auch nicht eines der meistbesuchten.

Trekdinner Bericht 09.05.2015

Wir haben den 09. Mai 2015. Nach dem traditionellen Vorglühen gingen Tiberius und Soval Richtung Bit am Dom und trafen sich dort mit Damar. Da die meisten aus unserer Crew mit anderen Missionen beschäftigt waren, sind wir dieses Mal nur zu dritt gewesen.

Wir dachten schon wir könnten nicht draußen sitzen weil alles besetzt war aber dann fiel uns ein das dass Bit am Dom einen schönen gemütlichen Innenhof hat. Kaum haben wir uns hingesetzt fing es auch schon an zu regnen. Aber da wir unter einem Pavillon saßen war das kein Problem für uns. Essen und Getränke waren wie immer sehr gut. Und auch die Portionen sind wieder größer als früher. Auch an Gesprächsstoff mangelte es keineswegs. Wir diskutierten über die technischen Möglichkeiten DEEP SPACE NINE in Hochauflösung auf Blu-Ray zu veröffentlichen, und über die neuen STAR TREK Modelle von Eaglemoss Collections deren Detailgrad wahrlich erstaunlich ist.

Aber auch außerhalb des Bereichs Science Fiction wurde munter diskutiert. Wie geht es in einem Salzbergwerk zu? Ein sehr interessantes Thema. Nach dem Trekdinner marschierten wir wieder in Richtung Hauptquartier und ließen den Abend gemütlich ausklingen. Das heißt außer Damar. Wegen des drohenden Regens beschloss er schon etwas früher nach Cardassia aufzubrechen. Noch anzumerken ist, dass dies das erste Trekdinner war bei dem wir nur zu dritt gewesen sind. Für uns eine Premiere, aber wir haben es sehr gut gemeistert.

Jetzt freuen wir uns auf das Trekdinner im Juni welches im schönen und gemütlichen Artemis an der Gera stattfinden wird.

Trekdinner Bericht 11.04.2015

Am Samstag nach Ostern, dem 11. April 2015 war, da es der zweite Samstag im Monat war, mal wieder der obligatorische Termin für unser Trekdinner gekommen. Besonderheit diesen Monat war, dass wir nach langer Zeit mal wieder ein neues Lokal testen wollten, das Kromers. Da dieses in der Innensatdt lag, fand das Vorglühen wie bereits im Vormonat im Sternenflottenhuptquartier statt.

Um unsere Reservierung in dem oben genannten Lokal, welche schwer genug zu bekommen war, nicht zu verlieren, machten wir uns Zeitig dorthin auf, damit wir dort nicht später als 18:00 eintrafen. Dort angekommen bekamen wir vn dem überaus sympathischen Personal dort einen Tisch im Innenhof zugewiesen, was da die Wetterkontrollsysteme diesen Abend funktionierten eine gute Wahl war. Apropos gute Wahl, davon gab es auf der Karte des Kromers reichlich, weswegen wir bei der Bestellung die sprischwörtliche Qual der Wahl hatten.

Letztendlich fand jedoch ein jeder eine ihm genehme Speise (die meisten auch noch eine Vorspeise) und auch ein ihm genehmes Getränk (bzw. mehrere im Verlaufe des Abends). Spätestens beim Verzehr selbiger verstanden wir, warum das Kromers derart stark frequentiert ist und es demzufolge schwer ist eine Reservierung zu bekommen. Die Bewirtung dort ist wahrlich eine Klasse für sich. Wir waren sehr zufrieden.

Doch auch im besten Restaurant kommt einmal der Zeitpunkt des Aufbruches. Beim Bezahlen konnte sich die überaus freundliche Bedienung glücklich schätzen, dass wir alle stark im Kopfrechen waren.

Unsere von jenen Kopfrechenoperationen noch rauchenden Köpfe konnten wir beim obligatorischen Nachglühen im Sternenflottenhauptquartier jedoch wieder kühlen.

Trekdinner Bericht 14.03.2015

Same procedure as every year (except leap year): Der Termin für das Trekdinner im März fiel auch im Jahr 2015 wieder auf den gleichen Tag, wie der Termin für das Trekdinner im Februar, welcher dieses Jahr der 14. war.

Das für diesen Monat ausgewählte Lokal war der goldene Schwan. Bevor wir dieses jedoch aufsuchten fand unser obligatorisches Vorglühen statt, welches wir diesem Monat im Sternenflottenhauptquartier veranstalteten. Dort hatten wir unter anderem Gelegenheit, eine virtuelle Tour durch unser Schiff, die USS Hephaistos zu unternehmen. Ein wirklich stattliches Schiff, sowohl von innen als von außen. Nachdem wir diese Tour abgeschlossen und diverse Themen, bei denen Star Trek Online selbstverständlich nicht fehlen durfte, besprochen hatten, begaben wir, das heißt Tiberius, Damar, Quark, Soval und Data, uns in Richtung des oben genannten Lokals.

Dort angekommen trafen wir auf Hiren sowie einen weiteren Gast, sodass wir letztlich zu siebt waren. Als wir alle unsere Plätze eingenommen hatten, besprachen wir zu nächst eine Reihe organisatorischer Dinge die weitere Jahresplanung betreffend. Nachdem diese abgearbeitet waren konnten wir in Gänze zum gemütlichen Teil übergehen. Da wir aufgrund früherer Besuche mit den kulinarischen Spezialitäten dieses Hauses bestens vertraut waren konnten wir diesen bei vorzüglchen Speisen und Getränken genießen. An Gesprächsthemen mangelte uns es auch an diesem Abend wieder nicht sodass einige Stunden vergingen, welche wir jedoch nicht als solche empfanden (eher als Minuten). Doch da es tatsächlich Stunden waren, kam irgendwann der bei jedem Trekdinner unvermeidliche Moment des Aufbruchs.

Damit war jedoch noch nicht (zumindest nicht für alle) der Abend beendet, denn beim Trekdinner gibt es traditionell auch ein Nachglühen. So begab sich nun also das Gros unserer Gruppe ins Sternenflottenhauptquartier. Die einen gingen eher, die anderen später, aber alle hatten einen wunderschönen Abend.

Trekdinner Bericht 14.02.2015

Am 14. Februar 2015, also diesmal genau in der Mitte des Monats, war es mal wieder soweit: TREKDINNER! Diesen Monat war mal wieder das Gasthaus zu Melchendorf an der Reihe. Da im Falle eines Trekdinners in diesem Lokal das Vorglühen standardmäßig entweder in Quark's Bar oder im Quartier des Captains stattfindet und der letztgenannte Ort demnächst verlegt werden sollte, war das Quartier des Captains geradezu prädestiniert.

Und so fanden sich bereits vor dem eigentlichen Trekdinner eine Reihe von Crewmitgliedern bei Data ein. Gesprächsthemen gab es bereits zu diesem Zeitpunkt zu genüge. Diese reichten vom Dauerbrenner Star Trek Online über Verschlüsselungsmethoden bis hin zu Jobs in der IT-Branche, u.v.m. Schließlich machten wir uns auf in richtung des o.g. Lokals, um das eigentliche Trekdinner zu begehen. Dort gesellte sich noch ein weiterer Gast zu uns, welcher das Trekdinner seit kurzem -sehr zu unserer Freude- regelmäßig besucht. Im inzwischen bewährten Gasthaus zu Melchendorf bestellten wir wieder unsere bewährten Spesen und Getränke, von welchen wir erwartungsgemäß nicht enttäuscht wurden. Auch der bereits beim Vorglühen begonnene Gesprächsfaden riss keineswegs ab, sondern wurde noch erweitert, u.a. um das Thema einer vagen Chance auf eine neue RICHTIGE Star Trek Serie.

Aber wie es so ist, wenn man angeregt über eine Fülle interessanter Themen diskutiert und dabei vorzügliche Speisen und Getränke zu sich nimmt, vergeht die Zeit weitaus schneller als einem lieb sein kann, so auch in unserem Falle. Also war es irgendwann an der Zeit aufzustoßen und ins Horn zu brechen oder so ähnlich ;-)

Allerdings war dieser Aufbruch für die meisten von uns noch nicht das Ende des Abends. Denn nach dem Trekdinner ging es noch zum Nachglühen in das Quartier des Captains. Und da es das letzte Nachglühen in diesem Quartier war, musste dies natürlich entsprechend celebriert werden. Und so wurde es noch ein sehr langer und heiterer Abend, welcher bis zum nächsten Morgen dauerte.

Trekdinner Bericht 10.01.2015

Unser erstes Trekdinner des Jahres 2015 fand am 10.01. statt, ein Datum, bei welchem es nebenbei bemerkt keine Rolle spielt, ob es vorwärts oder rückwärts gelesen wird.

Das Vorglühen war dieses Mal zweigeteilt. Zuerst fand im Sternenflottenhauptquartier ein vor-Vorglühen auf der obersten Kommandoebene statt, an welchem nur Tiberius und Data teilnahmen. Direkt im Anschluss daran fand das eigentliche Vorglühen im vulkanischen Oberkommando statt, an welchem auch Soval und Damar teilnahmen. Hierbei wurde u.a. (mal wieder) intensiv über Star Trek Online diskutiert.

Da das Trekdinner jedoch üblicherweise nicht nur aus Vorglühen besteht, sondern ein Restaurantbesuch obligatorisch ist, begaben wir uns zur Johannes Lünette, unserem für diesen Monat ausgewählten Lokal. Dort angekommen stießen noch Hiren und ein neuer Gast zu uns. Drinnen erhielten wir unseren bereits bewährten Konferenztisch, an welchem die Gespräche über Star Trek Online umgehend fortgesetzt wurden. Allerdings ergaben sich im weiteren Verlaufe des Abends auch andere Gesprächsthemen, wie beispielsweise eine mögliche neue Star Trek Serie, welche den Namen Star Trek auch verdient. Die gewohnt schmackhaften Speisen sowie das dazu gereichte ebenfalls schmackhafte Bier rundeten die Atmosphäre perfekt ab.

Doch auch ein perfekter Restaurantbesuch geht irgendwann zu Ende, was bei diesem nicht anders war. Allerdings markierte das Ende des Restaurantbesuches keineswegs das Ende unseres gemeinsamen Abends. Vielmehr begaben wir uns im direkten Anschluss daran alle zusammen zurück in das vulkanische Oberkommando, wo wir den Abend in größerer Runde als beim Vorglühen, ausklingen ließen.

Es wurde noch ein langer und heiterer Abend.

Weihnachtstrekdinner 13.12.2014

Eh man sich versieht ist es schon wieder Dezember und somit das Jahr nahezu vorüber. Somit stand in diesem Monat, genauer gesagt am 13. des Monats, da dies der 2. Samstag war, wieder unser traditionelles Weihnachtstrekdinner an, welches standartmäßig bei einem Crewmitglied zu Hause stattfindet. 2014 war der Veranstaltungsort erstmalig das Quartier des Captains.

Nachdem Data zusammen mit Quark und Damar alle nötigen Vorbereitungen getroffen hatte, konnte das Trekdinner pünktlich um 18:00 beginnen, stilecht mit Sektempfang. Da sich einige Crewmitglieder für später angekündigt hatten, war der offizielle Teil für später angesetzt. Somit konnten sich die bereits anwesenden zunächst einmal stärken, wofür das Buffet unseres inzwischen erprobten Partyservices reichlich Gelegenheit bot.

Als die Crew schließlich vollzählig war, konnte der offizielle Teil beginnen, der beim Weihnachtstrekdinner seit jeher zeremoniellen Charakter besitzt. Zunächst einmal wurde unser neus Schiff, die USS Hephaistos (NCC-74706), ein Schiff der Intrepidklasse in Dienst gestellt. Darüber hinaus wurde unser neues Crewmitglied Soval, welcher sich im zurückliegenden Jahr hervorragend bewährt hat und zweifellos eine Bereicherung für das Trekdinner darstellt, vom Crewman in den Rang eines Chief Warrent Officer befördert. Zu guter letzt wurde noch die Satzung mit einigen redaktionellen Änderungen beschlossen und die Termine sowie die Lokalitäten für die ersten Monate des Jahres 2015 festgemacht.

Nachdem nun all diese zeremoniellen und organisatorischen Punkte abgearbeitet waren, konnte schließlich zum gemütlichen Teil unseres Weihnachtstrekdinners übergegangen werden. Speisen und Getränke waren in mehr als ausreichendem Maße vorhanden, ebenso wie Gesprächsthemen. Somit wurde es noch ein langer und heiterer Abend. Doch auch der heiterste Abend geht irgendwann zu Ende. Zu später Stunde verabschiedeten sich nach und nach alle Crewmitglieder, um den Heimweg anzutreten.

Fazit: Ein würdiger Abschluss des Jahres 2014, bei welchem überdies wichtige Weichen für das Jahr 2015 gestellt wurden.

Trekdinner Bericht 08.11.2014

Eh man sich versieht ist schon wieder November und damit der letzte Monat im Jahr, in welchem das Trekdinner in einer Gaststätte/ einem Restaurant stattfindet, da die Weihnachtstrekdinner im Dezember traditionell bei wechselnden Crewmitgliedern zelebriert werden. Das für diesen Monat ausgewählte Restaurant war das Ly Linh, welches chinesische und andere Asiatische Spezialitäten bietet.

Da diesen Monat nicht das obligatorische Vorglühen stattfand, begaben wir uns direkt dort hin. Soval und Data bildeten die Vorhut, Tiberius und Damar folgten wenig später. Zwar hatten wir an diesem Abend noch einige organisatorische Angelegenheiten zu besprechen, doch da wir reichlich Appetit hatten, beschlossen wir, zunächst eine kleine Stärkung zu uns zu nehmen. Hierzu bot das Buffet, welches erfreulicherweise beständig wieder aufgefüllt wurde, reichlich Gelegenheit. Nach o.g. Stärkung waren wir in der Lage, die erwähnten organisatorischen Punkte zügig abzuhandeln und nun endgültig zum gemütlichen Teil des Abends überzugehen.

Gesprächsstoff gab es hierfür wieder reichlich. Neben Star Trek Online uns anderen Star Trek bezogenen Themen kamen auch ganz irdische Angelegenheiten nicht zu kurz. So hatten wir wie üblich eine Menge Spaß.

Als der Moment des Aufbruchs gekommen war, beschlossen wir, das Nachglühen, welches im Gegensatz zum Vorglühen stattfinden konnte, zum ersten mal seit langer Zeit wieder in einer Gaststätte zu veranstalten. Da unser obligatorisches Lokal hierfür, das Patricks, sich jedoch derart großer Beliebtheit erfreut, dass dort kein Platz mehr verfügbar war, wichen wir auf das Augustiner aus, welches sich ebenfalls bereits in der Vergangenheit als zum Nachglühen (und nicht nur dafür) geeignet erwiesen hatte. Dort tranken wir noch ein paar Bier, aßen Brezeln, führten weiter Gespräche und durften uns zwischenzeitlich an einer Gesangseinlage der Nachbartische „erfreuen“.

Schließlich war der Moment gekommen, an welchem es für jeden von uns Zeit wurde, sich wieder nach Hause zu begeben, was wir dann auch taten, wissend, wieder einmal einen wunderbaren Abend erlebt zu haben.

Besuch der Bad Hersfelder in Erfurt am 24.10.2014

Am Freitag, den 24. Oktober 2014 fand mal wieder eine außerordentliche Veranstaltung des Trekdinners statt. An jenem Tag war ein Besuch des Bad Hersfelder Trekdinners, welches wir unsererseits dieses Jahr bereits zweimal besucht hatten, angesetzt. Als Ort hierfür bot sich Quark’s Bar idealerweise an, welche wir für diesen Anlass besonders hergerichtet hatten, wobei Hiren und Quark die Hauptlast der Arbeit getragen hatten.

Der überwiegende Teil der Crew des Trekdinners Erfurt traf sich bereits um 16:00 im Quark’s. Hierbei wurden u.a. noch einige allerletzte Vorbereitungen getroffen. Es sollte sich im weiteren Verlaufe als nützlich erweisen, dass wir diese lange vor dem für 18:00 geplanten Beginn des eigentlichen Treffens abgeschlossen hatten. Denn das bestellte Essen traf deutlich und die insgesamt dreiköpfige Delegation aus Bad Hersfeld ein wenig eher ein, was aber nicht weiter problematisch war. Bei unserer formellen Begrüßungszeremonie samt Föderationshymne waren alle auf Posten, sodass wir die Bad Hersfelder mit dem ihnen gebührenden Respekt empfangen konnten. Nach Abschluss dieser Zeremonie konnte zunächst ein weniger formeller Teil des Abends folgen. So wurde das Buffet eröffnet und alle nahmen ihre Plätze ein, wo sie sich an den vorzüglichen Speisen erfreuen konnten. Zu diesen Speisen wurden erfrischende Getränke zu den im Quark’s üblichen Konditionen gereicht.

Nachdem sich alle gestärkt hatten und bei guter Stimmung waren, schien der Zeitpunkt gekommen, noch einige formale aber keineswegs unangenehme Dinge zu erledigen. Zum einen ist es eine gute Gepflogenheit, dass sich miteinander kooperierende Trekdinner gegenseitig unterstützen. Im Konkreten Fall war die in unserem Trekdinner reichlich vorhandene Expertise im Bereich der Erstellung von Websites zum Zwecke der Einrichtung einer neuen Internetpräsenz für das Bad Hersfelder Trekdinner gefragt. Ein umfassender Zwischenstandsbericht wurde durch Damar gegeben und fand allgemein Anklang.

Der nächste und zugleich letzte formelle Punkt des Abends betraf im Allgemeinen die Beziehung beider Trekdinner zueinander. Eine engere Kooperation hatte sich ja bereits im Verlaufe dieses Jahres herausgebildet. Nun wurde unsererseits der Vorschlag unterbereitet, diese Kooperation in einem Freundschaftsvertrag beider Trekdinner weiter zu festigen. Dieser Vorschlag sowie der erste Vertragsentwurf stießen bei der Delegation aus Bad Hersfeld auf Wohlwollen. Für eine Ratifizierung war es zu jenem Zeitpunkt jedoch noch zu früh. Dennoch: der Prozess der Vertiefung unserer Kooperation ist in Gang gesetzt.

Nachdem nun endgültig alle formalen Punkte abgearbeitet waren, folgte eine Reihe lockerer und vollkommen zwangloser Gespräche über eine vielzahl von Themen mit und ohne Star Trek Bezug. Hierbei lernten sich die Mitglieder der einzelnen Trekdinner gleich noch ein wenig besser kennen, sodass wir alle noch eine Menge Spaß hatten.

Schließlich war jedoch der Zeitpunkt des Abschiedes gekommen, da die Bad Hersfelder noch eine längere Reise in ihr Heimatsystem vor sich hatten, bei welcher der Shuttlepilot wach sein musste. Also brachten wir die Delegation noch zu ihrem Shuttle, verabschiedeten sie standesgemäß und begaben uns schlussendlich wieder nach drinnen, um diesen wirklich wundervollen Abend an der Bar ausklingen zu lassen.

Trekdinner Bericht 11.10.2014

Samstag, 11. Oktober 2014: der 2. Samstag des Monats und somit der obligatorische Samstag für das Trekdinner. Und da das Vorglühen ebenso obligatorisch ist, wie das Trekdinner selbst, fanden wir, das heißt Tiberius, Data, Damar, Quark und Soval uns zu diesem Zwecke um 16:00 im Quartier des Captains ein. Besprochen wurden hierbei neben den üblichen Star Trek bezogenen Themen auch ganz reale Dinge, wie beispielsweise Arbeitsmöglichkeiten im IT-Bereich. Darüber hinaus wurden einige im Verlauf des eigentlichen Trekdinners noch zu erörternde organisatorische Angelegenheiten an dieser Stelle schon einmal vordiskutiert. Doch dazu später mehr.

Da bei einer solchen Fülle an Gesprächsthemen die Zeit rasch vergeht, dauerte es (gefühlt und letztlich auch real) nicht lange, bis wir uns in Richtung des für diesen Monat ausgewählten Lokals aufmachten, in Richtung des Gasthauses zu Melchendorf. Dort trafen wir Hiren, sodass wir nun zu sechst waren. Das eigentliche Trekdinner konnte beginnen.

Zu besprechen gab es eine Menge. Zunächst einmal wurden die organisatorischen Dinge behandelt, also das für den kommenden Freitag, den 24. Oktober 2014 geplante Gemeinsame Trekdinner mit den Bad Hersfeldern, das Weihnachtstrekdinner im Dezember 2014, sowie die Termine und Orte für die ersten Trekdinner des Jahres 2015. Nachdem diese Formalitäten erledigt waren, konnten wir zum gemütlichen Teil des Abends übergehen. An Gesprächsthemen mangelte es uns wie immer nicht und die Tatsache, dass wir diese bei gewohnt vorzüglichen Speisen und Getränken erörtern konnten, machte das ganze umso angenehmer. Doch auch (bzw. eben gerade) die angenehmste Situation ist irgendwann vorbei. Und so kam es, dass wir uns allmählich in Richtung des Quartiers des Captains aufmachten, um den Abend beim ebenso wie das Vorglühen und das Trekdinner obligatorischen Nachglühen ausklingen zu lassen. Bleibt an dieser Stelle noch festzuhalten, dass „Hühn“ nun auch im Gasthaus zu Melchendorf, wie überall sonst „Huhn“ genannt wird, was nicht immer der Fall war ;-)

Tiberius, Data, Damar, Quark und Soval hatten im Quartier des Captains beim gemütlichen Ausklang des Abends noch eine ganze Zeit lang eine Menge Spaß. Doch schließlich war der Zeitpunkt gekommen, an welchem sich alle in Richtung Heimat aufmachten, mit Ausnahme des Captains, denn der war ja bereits dort ;-)

Trekdinner Bericht 13.09.2014

Samstag (nicht Freitag), der 13. September 2014, der 2. Samstag im Monat und somit der obligatorische Samstag für das Trekdinner. Ebenso obligatorisch wie das Trekdinner selbst ist das Vorglühen, welches dieses Mal wieder im Sternenflottenhauptquartier stattfand. Dort konnten die Anwesenden, das waren Tiberius, Damar, Quark, Soval und Data, bereits einige organisatorische Punkte vorbesprehen.

Und da die Zeit stets schneller vergeht, wenn man ein interessantes Gesprächsthema hat, war der Zeitpunkt des Aufbruchs zum eigentlichen Trekdinner auch rasch gekommen. So begaben wir uns also in Richtung Steakhouse Lousiana, dem für diesen Monat ausgewählten Restaurant. Dort wartete bereits Hiren auf uns, sodass wir nun zu sechst waren. Das Lousiana ist ein Lokal, welches auf Cajun- bzw. kreolische Küche spezialisiert ist und neben veorzüglichen Speisen dieser Art auch eine anprechende Inneneinrichtung samt passender Deko zu bieten hat.

Neben zahlreichen weiteren Star Trek bezogenen sowie nicht Star Trek Bezogenen Themen wurdevor allem über den Entwurf neuer Uniformen sowie Registriernummern gefachsimpelt. All diese Gespräche fanden bei hervorragendem Essen statt. Einigen gefiel letzteres so gut, dass sie noch ein Dessert bestellten, welches ebenfalls mundete.

Nachdem schließlich alle satt und um einge Euro erleichtert waren (zu beachten: jeder Euro, der hier ausgegeben wurde, war es wert), war es allmählich Zeit zu gehen. Und so begaben sich Quark und Hiren nach Hause und der Rest zelebrierte das ebenfalls obligatorische Nachglühen dort, wo der Abend vor vielen Stnden begonnen hatte: im Sternenflottenhauptquartier.

Trekdinner Bericht 09.08.2014

Der 9. August 2014, ein Samstag, war ein wichtiger Tag in der Historie unseres Trekdinners. An jenem Tag wurde nicht nur das turnusmäßige Trekdinner für den Monat August abgehalten, sondern zugleich auch unser  einjähriges Bestehen zelebriert. Also wahrlich ein besonderer Anlass. Zum obligatorischen Vorglühen fanden wir, das heißt Tiberius, Damar, Hiren und Data uns dieses Mal in Damars Widerstandsversteck ein. Zu besprechen gab es bereits dort einiges. Neben Themen aus dem Star Trek Universum auch ganz irdische Dinge wie Jobs in der IT oder die Sinnhaftigkeit von Einzelhandelskonzepten.

Um unsere Reservierung im Augustiner, dem für diesen Monat ausgewähltem Lokal, nicht verfallen zu lassen machten wir uns rechtzeitig auf den Weg dorthin. Einen Teil der Strecke bewältigten wir wieder zu Fuß, anders als im Juni jedoch entschieden wir uns, für den Rest des Weges auf öffentliche Transportmittel umzusteigen.

Kurz nach unserer Ankunft im Augustiner, wo wir auch dieses Mal unseren inzwischen bewährten Balkontisch reserviert hatten, von welchem aus man einen phantastischen Blick auf die Krämerbrücke genießen kann, gesellte sich auch Quark zu uns. Wenig später Folgte noch Soval, der nun auch den Status eines vollwertigen Crewmitgliedes besitzt. So waren wir insgesamt zu sechst. Ein Jahr zuvor bei der Gründung des Trekdinners waren lediglich drei Crewmitglieder zugegen. Ein wachstum um 100% in nur einem Jahr ist schon etwas sehr erfreuliches.

Bei erfrischendem und wohl schmeckendem Münchener Bier sowie vorzüglichen bayerischen und auch thüringischen Speisen (bzw. auch schwedischen, wenn man den Namen des von einigen Crewmitgliedern bestellten Desserts Glauben schenkt) konnten wir uns in rundum angenehmer Atmosphäre einer Reihe von wichtigen oder auch einfach nur unterhaltsamen Gesprächsthemen widmen. Schiffsnamen waren nur eines davon.

Quark musste uns bereits wieder frühzeitig verlassen. Die Übrigen bleben noch eine Weile, bis sie sich schließlich in Richtung Sternenflottenhauptquartier aufmachten, um diesen Abend und damit ein rundum gelungenes Jubiläum ausklingen zu lassen. So kann es weitergehen!

Bericht 10-jähriges Jubiläum Bad Hersfeld 26.07.2014

Jubiläums Trekdinner HEF

Am 26. Juli 2014 hatte das Trekdinner Erfurt die Ehre, beim 10-jährigen Jubiläum des Bad hersfelder Trekdinners gastieren zu dürfen. Um rechtzeitig dort zu sein, trafen sich Tiberius, Data, Damar und Quark um 14:30 bei Quark. Nachdem die niederen Ränge ihren Captain und ihren Admiral schließlich gesichtet hatten und einige Fotos geschossen worden waren, ging es auch schon los in Richtung Bad Hersfeld System.

Gesprächsthemen gab es bereits während der Reise zu Hauf. Sowohl mit Star-Trek-Bezug –schwerpunktmäßig Star Trek Online- als auch ohne. Die Stimmung war dabei derart grandios, ja mitunter geradezu überschwänglich, dass schon die Vermutung aufkam, in der Klimaanlage des Shuttles befänden sich Substanzen, die da nicht hingehören. Dem war jedoch nicht so ;-) Im Zielsystem angekommen nahmen wir, wohl wissend, dass es bei den Jubiläumsfeierlichkeiten erst im späteren Verlaufe des Abends etwas  zu essen geben würde, noch eine kleine Stärkung in der Filiale einer namhaften Restaurantkette mit zwei goldenen Bögen in ihrem Logo ein. Anschließend begaben wir uns zum Veranstaltungsort, einem sehr weit am Rande des Systems gelegenen Gasthof mit rustikalem Charme.

Dort angekommen warteten bereits die ersten Crewmitglieder aus Bad Hersfeld und man kam ins Gespräch. Weitere Crewmitglieder folgten sukzessive. Da die Wetterkontrollsysteme der Erde an jenem Tag anscheinend eine Fehlfunktion hatten und somit die Gefahr eines plötzlich aufkommenden Unwetters stets gegeben war, beschlossen wir, die Veranstaltung in das Gebäude zu verlagern. Darin angekommen wurde denn auch alsbald das Essen serviert. Das Lokal hatte eine ganze Reihe regionaler aber auch überregionaler Köstlichkeiten zu bieten. Im Verlaufe des Essens ergaben sich an der nunmehr sehr langen L-förmigen Tafel eine ganze Reihe von Einzelgesprächen. So wurden beispielsweise die von J.J. Abrams produzierten Filme, die aus nicht nachvollziehbaren Gründen den Namen Star Trek tragen thematisiert. Aber auch ganz irdische, realitätsbezogene Themen, wie beispielsweise Jobs in der IT, kamen zur Sprache.

Nachdem alle gegessen hatten und die Wetterkontrollsysteme offenbar repariert waren (der Himmel wurde immer blauer) beschlossen wir, die Veranstaltung wieder nach draußen zu verlegen, was bei der Bedienung zunächst einige Irritationen hervorrief, letztendlich aber doch kein Problem darstellte. Dort wurde es noch ein sehr sehr sehr  langer und gemütlicher Abend, bei dem alle noch eine Menge Spaß hatten, die unterschiedlichsten Themen besprochen und weitere Kontakte zwischen den Trekdinnern bzw. einzelnen Mitgliedern beider Crews geknüpft wurden.

Irgendwann, es war schon dunkel, war dann aber doch der unvermeidliche moment des Abschieds gekommen. Nachdem wir diesen vollzogen hatten, machten wir uns auf in Richtung Heimatsystem. Data verbrachte die überwiegende Zeit im Shuttle im Stand by Modus, weswegen er relevante Informationen für die darauf folgende Woche nicht mitbekam. Diese wurden jedoch noch rechtzeitig zu einem späteren Zeitpunkt nachgereicht ;-)

Trekdinner Bericht 12.07.2014

Nachdem Damar und Quark beim Admiral im Sternenflottenhauptquartier eingetroffen sind konnte die Vorbesprechung und das Vorglühen beginnen. Dann machten sich Tiberius, Quark und Damar zum Griechen auf wo es erstmal eine Runde Ouzo für alle gab. Zu Essen gab es traditionelle Griechische Speisen und dazu leckeren weißen Tafelwein. Damar bestellte sich frittierte Calamaries weil er sie noch nicht kannte. Jetzt weiss er das sie wie Fahrradschläuche schmecken. Aber naja die Quarkkeulchen zum Nachtisch machten das wieder weg.

Gesprächsthemen gab es wieder mehr als genug. Unter anderem sprachen wir über unser kommendes Treffen mit den Bad Hersfeldern die ihr Zehnjähriges Jubiläum feiern. Aber auch wir haben demnächst etwas zu feiern. Denn nächsten Monat ist tatsächlich schon unser Einjähriges Jubiläum und die Vorfreude ist groß. Natürlich müssen wir uns dafür noch etwas besonderes einfallen lassen.

Nach dem Essen gingen wir zurück ins Sternenflottenhauptquartier wo wir den Abend gemütlich auf dem Balkon ausklingen ließen. Es war mal wieder ein sehr gelungenes Trekdinner und das schönste ist

"The best is yet to come".

Trekdinner Bericht 14.06.2014

Für unser Juni-Trekdinner am 14. des Monats hatten wir uns eine kleine Besonderheit überlegt. Da wir zu dem Schluss gekommen waren, dass uns allen etwas Bewegung nicht schaden könnte (schadet nie), hatten wir das Vorglühen für dieses Mal in Damars Widerstandsversteck verlegt, um von dort aus ganz altmodisch per pedes unser im einige Kilometer entfernten Stadtzentrum gelegenes Ziel, das Augustiner, zu erreichen.

Wir, das waren Tiberius, Quark und Data, fanden uns also um 15:00 bei Damar ein. Dort wurden zunächst einige organisatorische Angelegenheiten besprochen, danach ging es zum (diesmal aufgrund des langen Weges etwas verkürzten) gemütlichen Teil über. Es wurden erfrischende Kaltgetränke und Pralinen gereicht. Wir hatten bereits während dieser vorbereitenden Phase unseres Trekdinners eine Menge Spaß.

Um unsere Reservierung nicht verfallen zu lassen, machten wir uns zeitig auf den Weg gen Augustiner. Dieser führte uns zunächst in Richtung der Gera und anschließend entlang dieser vorbei an allerhand sehenswertem, wie zum Beispiel der *Ironiemodus an* aufgrund einer gerade stattfindenden Sportveranstaltung bis auf den letzten Platz mit einer begeisterten Menge besetzten *Ironiemodus aus* Radrennbahn. Mit Erreichen des Stadtzentrums kamen wir wegen des an diesem Wochenende stattfindenden Krämerbrückenfestes und der damit einhergehenden Menschenmassen etwas langsamer voran, erreichten aber dennoch etwas verfrüht unser Ziel, weswegen wir kurz auf das Freiwerden unseres reservierten Tisches warten mussten.

Schließlich konnten wir wie bestellt auf einem der Balkone Platz nehmen und wurden sogleich sehr freundlich bedient. Kurz darauf gesellte sich auch noch Hiren zu uns, womit wir insgesamt zu fünft waren. Bei wie gewohnt vorzüglichem bayerischen Bier und ebenso vorzüglichen (mehr oder weniger) bayerischen Speisen genossen wir das herrliche Panorama über die Altstadt, das Krämerbrückenfest, sowie auf die Krämerbrücke selbst. Da Tiberius in Erfurter Stadtgeschichte sehr bewandert ist, wusste er auch gleich einige interessante Dinge zu erzählen.

Aber als Trekkies unterhielten wir uns natürlich nicht nur über historische Themen, auch die Zukunft kam nicht zu kurz. So gelangten wir u.a. zu der Erkenntnis, dass die Intrepid-Klasse ein sehr schöner Schiffstyp ist. Selbstverständlich wurden dann und wann auch gegenwartsbezogene angesprochen. Und so ging dieser Abend wieder schneller rum als allen lieb sein konnte. Hiren verabschiedete sich als erster. Einige Zeit später brach auch der Rest auf.

Da Tiberius am folgetag zu einer wichtigen Außenmission aufbrechen musste begab er sich rasch in sein Sternenflottenhauptquartier. Die übrigen trafen noch einige Vertreter der einheimischen Spezies ;-) , mit denen sie sich zuvor verabredet hatten und sammelten noch einige Impressionen auf dem Krämerbrückenfest.

Den Krönenden Abschluss bildete schließlich ein fulminantes Feuerwerk. Ein krönender Abschluss für einen diesmal nicht nur gelungenen, sondern grandiosen Abend.

Trekdinner Bericht 10.05.14

Nach der Vorbesprechung im Sternenflottenhauptquartier gingen Tiberius und Quark ins Bit am Dom, eine alteingesessene Gaststätte von uns. Hiren und Damar gesellten sich später dazu. Leider war es noch nicht warm genug so dass wir drinnen sitzen mussten. Das Essen war wie immer sehr gut.

Unsere Themen an diesem Abend waren wieder sehr vielfältig. Wir sprachen über die Voyager Doppelfolge „Vor dem Ende der Zukunft“, eine der beliebtesten Voyager Folgen überhaupt. Da die Europa Wahlen bevorstehen wurde es dann auch etwas politisch. Und dann war da natürlich noch die nunmehr 23. Fedcon.

Um den Abend ausklingen zu lassen sind wir anschließend noch in den Patricks Pub gegangen. Es war ein schöner und gelungener Abend.

Trekdinner Bericht 12.04.2014

Samstag, den 12. April 2014 hatten wir unser nunmehr viertes Trekdinner in diesem Jahr und somit nebenbei bemerkt das erste des zweiten Quartals. Als Lokal für diesen Anlass war das bereits mehrfach erprobte und bewährte Gasthaus zu Melchendorf auserkoren worden. Doch zuvor fand das obligatorische Briefing statt; diesmal in Quarks Bar.

Bei dieser Gelegenheit nahm Data einige Reparaturen an den dort vorhandenen Sitzmöbeln vor, welche bei früheren Anlässen in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Desweiteren gab es eine kurze Präsentation von Star Trek Online, welches nach wie vor ein bestimmendes Thema innerhalb unseres Trekdinners darstellt. Darüber hinaus gab es einige Gespräche über Schiffsklassen sowie organisatorische Angelegenheiten.

Schließlich machten wir uns nach Abschluss des Briefings auf zu dem bereits eingangs erwähnten Lokal, welches, wie wir bei unserer Ankunft feststellen mussten etwas besser besucht war als üblich, allerdings war es keineswegs überfüllt, sodass wir unseren Stammplatz einnehmen konnten. Hier wurden nun in gewohnt angenehmer Atmosphäre bei ebenfalls gewohnt guter Bewirtung die Themen des Briefings näher erörtert sowie weitere Angelegenheiten besprochen. Und wir merkten garnicht, wie die Zeit verstrich.

Da Tiberius und Quark noch einige Besorgungen zu machen hatten gingen sie etwas eher. Der Rest brach einige Zeit später auf in Richtung Quarks, wo ebenso wie bereits das Briefing nun auch das Debriefing, also die Nachbesprechung stattfinden sollte. Dort fanden sich nun also alle wieder zusammen und es wurde ein gewohnt schöner Abend. Fazit: ein gelungener Auftakt des zweiten Quartals.

Außenmission nach Bad Hersfeld am 28.03.2014

Am Freitag, den 28. März 2014 unternahm das Trekdinner Erfurt eine Außenmission in das Bad Hersfeld System, um der dort stationierten Crew einen Besuch abzustatten. Bereits die logistische Planung der Anreise gestaltete sich ein wenig kompliziert, da sich beide Föderationsschiffe der Flotte zu Wartungsarbeiten im Raumdock befanden und das einzige einsatzbereite Schiff zu diesem Zeitpunkt ein Ferengi Marauder mit einem etwas schwächeren Warpantrieb war ;-). Zum Glück war besagter Marauder voll einsatzbereit; ebenso wie sein überaus fähiger Steuermann. So konnte die Mission doch noch einigermaßen pünktlich beginnen; trotz der langen Wartezeit beim befüllen der Antimaterietanks.

Im Zielsystem angekommen hatte es das Navigationssystem des Marauders zunächst schwer, den dortigen Föderationsaußenposten zu finden, was nach einigem Suchen und einer Rekalibrierung besagten Navigationssystems jedoch letztlich gelang. Vor Ort wurden wir von zwei Mitgliedern der dortigen Crew freundlich empfangen und in deren Quartier mit erfrischenden Getränken bewirtet. Bei der Lagebesprechung ging es unter anderem um Star Trek Online, die Gestaltung von Homepages sowie die Vor- und Nachteile zweier Conventions von denen eine in diesem Jahr bereits stattgefunden hat und die andere noch stattfinden wird.

Im Anschluss an dieses Briefing machten wir uns auf, die kulinarischen Spezialitäten dieses Systems zu erkunden und folgten hierfür dem Schiff der dortigen Crew zu einem von ihnen ausgewählten Lokal. Dort angekommen mussten wir zu unserer Verwunderung feststellen, dass überwiegend bayerische Gerichte auf der Karte standen, was für ein Restaurant im Hessen Sektor sehr interessant ist. Unter der Rubrik "Bayerische und heimische Spezialitäten" gab es u.a. einen Burger. Merkwürdig, denn bisher hatten wir angenommen, dass eine derartige Speise nicht nur aus einem anderen Sektor sondern aus einem völlig anderen Quadranten stammt, ungeachtet dessen, dass diese in der gesamten Galaxis zu bekommen ist.

Durch diese minimale Verwirrung ließen wir uns jedoch nicht abschrecken, unsere Bestellung aufzugeben und sollten es nicht bereuen. Sämtliche Speisen mundeten vorzüglich und darüber hinaus hatte das Restaurant mitunter kreative Wege, diese zu kredenzen (u.a. in einer Miniaturschubkarre). In der Zwischenzeit hatte sich noch ein weiteres Bad Hersfelder Crewmitglied zu uns gesellt, sodass wir insgesamt zu siebt waren. Da wir uns alle gut verstanden, fanden viele sehr nette Gespräche statt, bei denen u.a. Missionsberichte ausgetauscht wurden.

Die Zeit verging wie im Warpflug (da hierbei der Raum um das Schiff gekrümmt und nicht etwa das Schiff selbst auf Überlichtgeschwindigkeit beschleunigt wird, was überdies garnicht möglich wäre, findet auch keine Zeitdilatation statt) und schließlich kam der Moment, in welchem wir unsere Heimreise zurück ins Erfurt System antreten mussten. Also hieß es: verabschieden, Kurs gen Heimat setzen und auf Warp gehen.

Zu Hause angekommen, ließen wir diesen rundum gelungenen Abend noch im Quarks ausklingen, sodass der Steuermann des Ferengi Marauders auch noch zu seinem wohl verdienten Bier kam ;-)

Trekdinner Bericht 08.03.2014

Da der Februar nur 28 Tage hat und 2014 kein Schaltjahr ist, war auch der zweite Samstag - also der Trekdinnertag - im März wieder der 8. des Monats. Und so kamen wir (fast) alle wieder zu diesem monatlichen Ereignis zusammen. Das Vorglühen fand dieses Mal im Quartier eines noch relativ neuen Crewmitgliedes statt, dessen Mobiliar offenkundig bei mehreren Zeitreisen in die Vergangenheit von dort  mitgenommen wurde. ;-) Bereits dort Zeichnete sich das dominierende Thema dieses Abends ab: Star Trek Online. Doch dazu später mehr.

Aufgrund der Tatsache, dass wir dieses Mal aus organisatorischen Gründen bereits eine Halbe Stunde früher bei unserem Lokal - der Johannes Lünette - sein mussten, beendeten wir das Vorglühen zeitig und machten uns auf den Weg. Dort angekommen stand bereits unser wohl bekannter und allseits geschätzter ovaler Konferenztisch für uns bereit, an welchem wir nach Hissen unserer Flagge alle umgehend Platz nahmen.

Kaum war dies geschehen, ging es auch schon wieder mit dem zuvor genannten Thema los; namentlich Star Trek Online. Und so wurde viel geredet über mögliche Einsätze, die Größe und den Umfang der Spielwelt, Kisten und dazu gehörige Schlüssel, die einem Boni verschaffen, verschiedene spielbare Spezies, innerhalb dieser Spezies mögliche Laufbahnen, von denen die Wissenschaft angeblich die Einfachste sei, etc... Und immer wieder wurde Data aufgefordert, sich auch mal einen Account zuzulegen, was nebenbei bemerkt zeitnah geschehen wird, versprochen. ;-)

Andere Themen wurden eher beiläufig behandelt, da neben Star Trek Online sowie dem Genuss der wie immer vorzüglichen Speisen und Getränke, an deren Qualität sich seit dem letzten Mal nichts geändert hatte (siehe: Trekdinner Bericht 19.10.2013), für diese wenig Raum blieb.

Schließlich kam wie immer der Zeitpunkt des Aufbruches. Nach einholen der Flagge machten wir uns auf den Weg zum Nachglühen. Dieses bestand nach einem kurzen Zwischenstopp im eingangs erwähnten Crewquartier, wo wir uns mit einigen Notwendigen Ausrüstungsgegenständen versorgten, in einer Außenmission. Im Rahmen selbiger trafen wir uns mit einigen nicht-Sternenflottenangehörigen unter Freiem Himmel, um mit diesen zu feiern und so den wieder einmal rundum gelungenen Abend ausklingen zu lassen.

Trekdinner Bericht 08.02.2014

Samstag, den 8. Februar 2014 war es mal wieder soweit: Trekdinner! Nun bereits das zweite Mal in diesem Jahr.

Zunächst fand wie üblich eine kurze Vorbesprechung statt; dieses Mal wieder im Sternenflottenhauptquartier. Hierbei mussten wir jedoch fetstellen, wie begrenzt sich die Räumlichen Kapazitäten dort angesichts eines wachsenden Trekdinners darstellen. Im Anschluss an besagte Vorbesprechung begaben wir uns in Richtung des Lokals. Unsere Wahl war dieses Mal auf das Restaurant zum goldenen Schwan gefallen. Dort werden sowohl im Hinblick auf die Getränke wie auch auf die Speisen vorzügliche zum Teil saisonabhängige Spezialitäten des Hauses in noblem Ambiente kredenzt.

Zu besprechen gab es selbstverständlich wieder einiges, wobei dieses Mal bei den unmittelbar Star Trek bezogenen ein Schwerpunkt auf Geschichten außerhalb der Filme und Serien, also beispielsweise in den Romanen sowie in einem Online Game gelegt wurde. Aber auch mittelbar oder nicht Star Trek bezogenes bot reichlich Stoff für Konversationen verschiedenster Art. So ging es unter anderem um die Bedeutung der Toleranz, eines der Zentralen Motive von Star Trek, welches auch in der Realität überaus schätzenswert ist.

Anschließend begaben wir uns diesmal abweichend von unserem üblichen Protokoll nicht dorthin, wo der Abend begonnen hatte, sondern in den Bereitschaftsraum des Captains. dieser erschien uns für eine ausführliche Nachbesprechung u. a. aufgrund der eingangs erwähnten Kapazitätsengpässe geeigneter. Dort stieß noch ein weiterer Gast zu uns, welcher zuvor einen Shuttleservice für einige Crewmitglieder zur Verfügung gestellt hatte. Es wurde somit auch nach dem eigentlichen Trekdinner noch ein sehr langer und heiterer Abend.

Trekdinner Bericht 11.01.2014

Am Samstag, den 11. Januar 2014 fand das erste Trekdinner des Jahres 2014 statt, welches erfreulicherweise wieder einmal rege besucht war.

Zunächst wurde eine ausführliche Vorbesprechung im Bereitschaftsraum des Captains anberaumt, bei welcher unter anderem die weitere Gestaltung eben jenes Raumes thematisiert wurde. Im Anschluss daran führte unser Kurs dieses Mal ins Gasthaus zu Melchendorf, wo noch Hiren zu uns stieß. Das Lokal ist mit der Redewendung "klein aber fein" sehr treffend beschrieben. Denn nicht nur die Preise und das Angebot stimmen sondern man wird auch stets freundlich bedient.

An Gesprächsstoff bestand bereits auf dem Hinweg keinerlei Mangel und so sollte auch den Rest Abends bleiben. So fanden bei köstlichen Speisen und erfrischenden Getränken unter anderem lebhafte Diskussionen über Schiffsklassen des späten 24. Jahrhunderts statt. Aber auch Themen ohne unmittelbaren oder auch nur mittelbaren Star Trek Bezug fanden in ausreichendem Umfang Beachtung und wurden nicht minder lebhaft diskutiert. Stets thronte über all dem im Hintergrund unsere Flagge.

Doch wie es so ist, wenn man sich in derart angenehmer Atmosphäre bei solch vorzüglicher Bewirtung angeregt unterhält, vergeht die Zeit wie im Fluge (entgegen der Erdrotation, denn bei einem Flug mit der Erdrotation würde man sich im Raum Schneller bewegen und die Zeit verginge somit langsamer) und der Abend (oder zumindest dessen Hauptteil) ist im Nu vorüber.

Nachdem sich Hiren verabschiedet hatte begaben sich die übrigen Crewmitglieder noch zum Zwecke einer kurzen Nachbesprechung dort hin, wo der Abend bereits begonnen hatte: In den Bereitschaftsraum des Captains. Auf dem Weg mussten sie verblüfft feststellen, was in Erfurt so alles auf offener Straße achtlos weggeschmissen wird.

Schlussendlich neigte sich auch die Nachbesprechung ihrem Ende entgegen und die einzelnen Crewmitglieder verließen den Bereitschaftsraum nach und nach bis nur noch der Captain zurück blieb.

Fazit: Ein weiterer gelungener Abend.

Weihnachtstrekdinner 14.12.2013

Weihnachts Trekdinner Foto

Samstag, der 14. Dezember 2013 18:00, irgendwo auf einem geheimen Außenposten des Tal’Shiar: Hier beginnt es nun also: Das diesjährige Weihnachtstrekdinner. Zur großen Freude aller konnten wir an jenem Abend neben fünf altgedienten Crewmitgliedern zwei weitere begrüßen, wovon eines bereits
zuvor erste Erfahrungen auf unserem Schiff sammeln konnte. Erfreulich war auch, dass der Quartiermeister allen eine Uniform zur Verfügung stellen konnte. Diese war angesichts der Bedeutung des Abends, worauf im Folgenden einzugehen sein wird, ein unerlässliches Kleidungsstück.

Nachdem schließlich alle eingetroffen und dem Anlass entsprechend eingekleidet waren folgte nach einer kurzen (naja vielleicht nicht ganz so kurzen ;-) Begrüßung der Offizielle Teil dieses Abends, für den Quark und Hiren zuvor das passende Ambiente geschaffen hatten. Der Admiral machte zunächst einige Ausführungen zu diversen wichtigen Ereignissen des zurückliegenden Jahres. Im Anschluss daran wurde ein neuer Captain ernannt. Das war es dann auch schon mit dem offiziellen Teil. Nun folgte der gemütliche.

Auch hierfür hatten Quark und Hiren umfangreiche Vorbereitungen in Form von einer Vielzahl an köstlichen Speisen sowie Getränken vorbereitet. Auch andere Crewmitglieder steuerten hierzu ihren Anteil bei. Eine derart gesellige Atmosphäre ist geradezu prädestiniert, um a) das Jahr angemessen ausklingen zu lassen und b) die neuen Crewmitglieder etwas besser kennen zu lernen. Dabei konnten wir erfreut feststellen, dass bei diesen ein mehr oder minder reichhaltiger Wissensfundus im Bezug auf das Star Trek Universum vorhanden war. Dies bot einen guten Anknüpfungspunkt für weitere Gespräche. Schließlich fand sogar eine Wette über den genauen Wortlaut eines Filmzitates statt. Nochmal Glückwunsch an Damar, den Sieger!

Aber auch andere Serien wurden diskutiert. Desweiteren wurde die Trekdinnerhistorie da und dort beleuchtet. Da es jedoch wichtig ist, nicht nur in der Vergangenheit zu schwelgen, sondern den Blick nach vorne zu richten, wurde bereits die ein oder andere Planung für das kommende Jahr vorgenommen. Kurz und gut: An Gesprächsthemen herrschte Wahrlich kein Mangel, sodass es ein sehr langer und heiterer Abend wurde.

Doch auch der längste und heiterste Abend findet irgendwann sein Ende, so auch dieser. Nachdem sich sukzessive Crewmitglied um Crewmitglied verabschiedet hatten, blieben zu guter letzt noch Hiren, Quark und Data, um den Abend (oder besser den Morgen) noch in kleinerer Runde ausklingen zu lassen. Doch irgendwann hieß es auch für sie: Feierabend (ähh –morgen)!

Alles in allem war es wieder einmal ein gelungenes Weihnachtstrekdinner, wenn nicht gar das gelungenste der vergangenen Jahre.

Trekdinner Bericht 16.11.2013

Eh man sich versieht ist schon wieder Monatsmitte und damit der Tag des Trekdinners gekommen. So auch an jenem Samstag, den 16. November 2013. Als Ort hierfür wurde dieses Mal das Restaurant Ly Linh gewählt, ein Lokal mit asiatischem Charakter, wie es der Name bereits erahnen lässt. Da sich eine Basis des Tal Shiar in unmittelbarer Nähe befand, bot es sich an, dort die sonst üblicherweise im Sternenflottenhauptquartier stattfindenden Vorbereitungen zu treffen.

Als diese abgeschlossen waren, begaben sich die beteiligten Crewmitglieder, das waren dieses Mal Tiberius, Damar, Data, Quark und Hiren, in Richtung Ly Linh. Dort angekommen konnten sich diese über ein reichhaltiges Platzangebot freuen. Das Angebot am Buffet war beinahe ebenso reichlich, auch wenn einige erst beim zweiten Versuch ein Stückchen Ente ergattern konnten ;-). Unabhängig davon mundeten sämtliche angebotenen Speisen vorzüglich, sodass mehrere Gänge eingenommen wurden. Auch die Getränkeversorgung konnte sowohl im Hinblick auf den Service als auch auf die Qualität als zufriedenstellend angesehen werden.

Selbstverständlich gibt es bei einem Trekdinner auch stets eine Menge Gesprächsstoff. Dieser reichte von den üblichen Star Trek Themen, sowohl hinsichtlich der Serien als auch diverser Conventions, über andere Filme und Serien bis hin zu ganz realen irdischen Fragestellungen, über die mitunter angeregt diskutiert wurde.

Und wie es so ist, merkt man im Zuge derartiger Konversationen garnicht, wie die Zeit vergeht. Doch irgendwann ist (leider) bei jedem Trekdinner das Ende erreicht und der Zeitpunkt zum Aufbruch gekommen.

Immerhin gab es im Anschluss  noch eine ausführliche Abschlussbesprechung in der eingangs erwähnten Tal Shiar Basis, sodass auch dieses Trekdinner wie viele vor ihm als ein rundum gelungener Abend bezeichnet werden kann.

Quark's in Damars Widerstandsversteck 02.11.2013

Am Samstag, den 2. November 2013 gab es ein Novum: Da Quark ein sehr geschäftstüchtiger Ferengi ist, kam ihm die Idee, das Quark's außerhalb seiner Bar stattfinden zu lassen und so neue Absatzmärkte zu erschließen. Und da Cardassianer mitunter für ihre Trinkfreudigkeit bekannt sind, bot sich Damars Widerstandsversteck für eine derartige Unternehmung geradezu an.

Zunächst bestiegen Quark und Data ein Transportschiff zu dem oben genannten Zielort. Unterwegs stiegen dann noch Tiberius und Hiren zu, sodass alle zur selben Zeit im Widerstandsversteck eintrafen; was für eine Überraschung für Damar, aber eine angenehme.

Neben den für das Quark's üblichen Getränken konnten alle anwesenden in den Genuss von Damars Kochkünsten kommen, der ein vorzügliches Chilli con carne zubereitete. Aber selbstverständlich gehören zu einem gelungenen Quark's nicht nur wohlschmeckende Speisen und erfrischende Getränke, sondern auch die wichtigste Zutat: Geselligkeit. Und davon gab es wie immer reichlich. Somit wurde im Verlaufe des Abends auch eine ganze Bandbreite von Themen besprochen. Dabei ging es neben Star Trek auch um eine Reihe anderer Serien und natürlich kamen auch Aspekte des realen Lebens nicht zu kurz.

Und wie es so ist, wenn man sich angeregt unterhält: man merkt garnicht, wie die Zeit vergeht. Zum Glück hatten wir einen Ferengi mit einem funktionierenden Chronometer dabei, der uns rechtzeitig daran erinnerte, wann unser letztes Transportschiff abflog, sodass wir dieses am Andockpylon pünktlich erreichen konnten. Und genauso, wie bei der anreise alle sukzessive zugestiegen waren, stiegen nun alle sukzessive wieder aus.

Alles in allem ein überaus gelungener Abend.

Trekdinner Bericht 19.10.2013

Am Samstag, den 19. Oktober 2013 war es mal wieder soweit: Das Trekdinner für diesen Monat fand statt. Besonders erfreulich war hierran, dass zum ersten mal seit den Verlusten vor einigen Monaten wieder eine achtbare Mannschaftsstärke vorzuweisen war. Neben Tiberius, Damar, Quark und Hiren, war auch Data wieder mit an Bord, der von seiner mehrmonatigen Mission im Hamburg-System zurückgekehrt war. Darüber hinaus konnten wir ein neues Crewmitglied in unseren Reihen begrüßen.

Nach einer Vorbesprechung im Sternenflottenhauptquartier ging es zu unserem für diesen Monat gewählten Lokal, der Johannes Lünette, wo eine erkleckliche Auswahl an vorzüglichen böhmischen Speisen gereicht wird. Ein Konferenztisch, der für unsere Anzahl an Leuten wie geschaffen war, stand schon bereit. Auch die Möglichkeit zum Hissen unserer Flagge bestand. Somit stand einem weiteren gelungenen Trekdinner nichts mehr im Wege.

An Gesprächsthemen mangelte es selbstverständlich auch nicht. So war es zunächst einmal geboten, das neue Crewmitglied mit unseren Gepflogenheiten sowie mit den beim Trekdinner zu erwartenden Highlights vertraut zu machen. Und derer gab es einige. Neben der inzwischen zur Tradition gewordenen alljährlichen Fahrten zur Fed Con in Düsseldorf werden im kommenden Jahr noch eine Reihe weiterer externer Veranstaltungen u.a. in Frankfurt und Grünstadt stattfinden. Neben all diesen Planungen kam selbstverständlich auch unser aller Lieblingsthema nicht zu kurz: Star Trek; quer Beet, alle Serien und Filme betreffend (wohl gemerkt: alle TATSÄCHLICHEN Star Trek Filme!).

Zusätzlich zu dem Vergnügen, das derartige Gespräche ohnehin bereiten, konnten wir diese bei den eingangs erwähnten vorzüglichen Speisen und Getränken führen (insbesondere die Desserts sind in diesem Lokal immer wieder ein Krönender Abschluss). Und so erfüllte dieser Abend unsere Erwartungen vollends, ja übertrafen diese sogar.

Doch auch der schönste Abend geht irgendwann zu Ende. Und so war es auch für uns irgendwann Zeit zu gehen. Einige begaben sich noch zu einer kleinen Nachbesprechung ins Sternenflottenhauptquartier.